Autor Thema: Ist die Liebe wirklich weg?  (Gelesen 1580 mal)

Offline Norddeutsch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #30 am: Juni 11, 2019, 20:15:30 Nachmittag »
Tja, es ist momentan echt alles schwer bei mir. Wir haben gestern gesprochen, ich habe sie gefragt ob die Depression der Auslöser für die Gefühlslage sind oder andersherum. Sie hat ganz klar und verständlich gesagt das der Grund für die Depression die Gefühlslage zu mir ist.
Tja...da habe ich die Antwort die ich nicht haben wollte. Den letzten Schritt will sie allerdings nicht gehen und von Trennung sprechen. Ich habe das was sie gesagt hat, auch nicht in ihrem Gesicht lesen können.

Offline Nordlicht66

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • König
  • *****
  • Beiträge: 689
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #31 am: Juni 11, 2019, 21:25:18 Nachmittag »
Norddeutsch,
den Schuh solltest Du Dir nicht anziehen.
I miss the one I saw in You
C  C  Em  Am  Dm  Dm | Dm7  Dm7  Bm7 Bm7  | E7  E7 Am  Am  | F  F  G  G7

Offline Luna_C

  • Routinier
  • ****
  • Beiträge: 454
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #32 am: Juni 12, 2019, 09:02:31 Vormittag »
Hallo Norddeutsch,

ich vermute, dass die Depression mehrere Gründe haben könnte.

Es mag sein, dass etwas in der Partnerschaft für sie problematisch ist, was aber nicht bedeutet, dass Du schuld bist, und dass man da nichts ändern kann.  Ich hoffe, nichts überlesen zu haben, erinnere mich jedenfalls an nichts, was sie konkret benannt hat.
Wenn sie etwas konkret benennen würde, dann könntet ihr zusammen etwas ändern, was auch immer das ist.
Es wäre auch eigentlich längst "ihre Aufgabe" gewesen, etwas zu sagen, wenn sie etwas stört, aber vielleicht ist das alles auch unbewusst abgelaufen.
Oft kommt man ja in seinen Beziehungen in seine alten Verhaltensweisen von früher, die man als Kind erlernt hat, die aber jetzt nicht mehr nützen.

Beispiel: Man hat als Kind gelernt, bestimmte Bedürfnisse zu verdrängen, nicht auf sich zu schauen, sondern auf die Bedürfnisse der anderen - etwa weil Eltern gestresst waren, und man auf die Art Aufmerksamkeit bekommen konnte.
In der Partnerschaft macht man es ebenso. Man merkt es gar nicht, wie man sich immer mehr zurücknimmt, und immer mehr von dem aufgibt, was einem wichtig ist. Das ganz läuft unbewusst ab, und man kommt in eine Depression.
Man denkt, die Beziehung sei schuld, aber es, liegt am eigenen Handeln innerhalb der Beziehung. Man konnte seine Bedürfnisse nicht spüren, hat sie darum unterdrückt, und der Partner hatte keine Chance, zu reagieren.
Das ist jetzt nur eins von vielen möglichen Beispielen. Es mag auch auf der Seite des Partners Verhaltensweisen geben, die das Problem verschärfen.

Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie die alten Verhaltensmuster in einer Beziehung wiederbelebt werden, und manche der Muster sind eben nicht förderlich, müssten erkannt und verändert werden.

Ich halte nichts davon, Depressionen nur medikamentös zu behandeln, außer ganz schwere. Meistens kann man doch im Gespräch Ursachen finden, verstehen, und Lebensbedingungen so ändern, dass es einem besser geht.
Dass sie Sport macht, hilft vermutlich auch, Bewegung, genug Schlaf, gesunde Ernährung...
Ich überlege auch, da sie doch die Beziehung als Auslöser sieht, ob nicht eine Paarberatung oder sogar eine gemeinsame Therapie gut wäre, weiß aber nicht, inwieweit sie dazu im Moment in der Lage wäre? Oder lehnst Du selber so was ab?

Zitat
Macht sie es mir absichtlich so schwer?
Sie ist nach der Arbeit direkt zu einer Bekannten gefahren, um dort zu quatschen. Vor etwa einer Stunde ist sie nach Hause gekommen ( sieht sie unser Haus echt noch als zu Hause an?), und nun liegt sie neben mir. Ich muss mir aller größte Mühe gegeben sie nicht zu berühren;(.
Ich habe sie gefragt ob wir uns morgen unterhalten können, dazu hat sie ja gesagt. Soll ich das wirklich machen, oder lieber warten bis die auf mich zu kommt, und selbst morgen das Haus verlassen?

Vielleicht ist es gar nicht schlecht, wenn Ihr beide mal was getrennt macht. So kann jeder sich ordnen und finden. Lasse sie atmen, gibt Ihr Abstand, sich selber zu spüren, dann erst kann sie allmählich ihre Liebe für Dich finden, wenn sie noch da ist.
Du kannst meiner Meinung nach ruhig auch mal nicht zu Hause sein.   
Gut ist doch, dass Ihr im Gespräch bleibt, also immer wieder mal redet. Und da sie mit Dir weint, hat sie vermutlich noch Gefühle. Nur ob die ausreichen, das kann keiner im Moment wissen.

Auf jeden Fall ist das ja eine schlimme Situation für Dich, wie schon andere Forumsmitglieder schrieben, wenn man zusammenlebt, und auf ein Ergebnis wartet. Ob Du irgendwas tun kannst, was Dich in Deiner Freizeit etwas aufbaut? Spaziergänge, sich jemandem anvertrauen, und wenn es professionell ist (da Du es den Freunden, wenn ich es richtig verstanden habe, nicht sagen möchtest).

Alle guten Wünsche von Luna
« Letzte Änderung: Juni 12, 2019, 09:04:54 Vormittag von Luna_C »

Offline Luna_C

  • Routinier
  • ****
  • Beiträge: 454
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #33 am: Juni 12, 2019, 09:26:13 Vormittag »
PS:
Zitat
Sie nimmt Antidepressiva, nur wenig zwar aber immer hin. Nun ist das natürlich nichts was man verbreiten möchte....
Ich habe allerdings den Verdacht/die Hoffnung ( ich weiß nicht wie ich mich besser ausdrücken kann) das die Medikamente einen Teil dazu beitragen.

Es gibt so viele unterschiedlich wirkende Antidepressiva. Ich weiß von Leuten, deren Freundeskreis sich nach der Einnahme verändert hat, weil sie selber sich so verändert haben. Möglicherweise gibt es aus meiner Sicht einen Zusammenhang.
Es mag auch an der Depression selber liegen. Leider wird der Partner manchmal als Projektionsobjekt gesehen, der "Schuldige" für die Depression, obwohl alles viel komplexer ist, wie oben anhand des Beispiels erläutert.

Offline fridchen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #34 am: Juni 12, 2019, 14:59:26 Nachmittag »
Lieber Norddeutsch,

ich habe mich gerade durch Deine Geschichte des Hoffens und Bangens gelesen und bin sehr berührt von Deinem Schmerz. Ich bin frisch getrennt nach 31 Jahren Beziehung und mir kommen viele Deiner Verhaltensweisen sehr bekannt vor. Auch wenn meine Geschichte ganz anders gelagert ist und ich keine Chance mehr habe, ahne ich, wie Du Dich fühlst, wie Du an jedem Wort klebst, wie Du hoffst.
Ich möchte Dir keinesfalls sagen, dass es sich nicht lohnt zu kämpfen, das weiß man nie!
Es ehrt Dich und zeigt, dass Du kein Leichtfuß bist, sondern von Herzen liebst!
Aber bitte, bitte übernimm Dich nicht!
Wir als diejenigen, die den Partner lieben und die Beziehung fortsetzen möchten um nahezu jeden Preis, sollten uns auch schützen lernen. Ein Schwebezustand macht was mit einem, zerstört Gewissheit und Vertrauen, vor allem Selbstvertrauen.
Auch der Umgang mit einer depressiven Episode kostet extrem viel Kraft, zumal wenn sie denkt, dass ihre unsicheren Gefühle für Dich sie ausgelöst haben.
Es kostet Deine Kraft, ein mögliches Ende Eurer Liebe einzukalkulieren.
Dieses ganze Hin und Her bringt das Fundament, das Du gern unbeschädigt hättest, ins Wanken.
Bitte pass gut auf Dich auf! Wir Liebenden glauben, dass es möglich ist, eine Weile für den Partner mitlieben zu können, damit es irgendwie mit der Beziehung wieder gut wird.
Aber dabei vergessen wir, dass auch wir geliebt werden wollen und uns überschätzen, wenn wir denken, darauf verzichten zu können...
Bitte verzeih, dass Deine Geschichte durch die -komplett anders gelagerte - eigene Geschichte gefiltert ist. Nichts von dem, was ich Dir schreibe, muss für Dich stimmen!
Ich möchte Dich nur bitten, gut auf Dich aufzupassen.
Letztlich können wir diese Verantwortung nämlich nur für uns selbst, nie für den oder die andere übernehmen. Das lerne ich gerade schmerzlich.
Ich wünsche Dir von Herzen, dass das geschieht, was langfristig für DICH gut ist!
Ich wünsche Dir viel Kraft!

Offline Medea

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 1688
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #35 am: Juni 12, 2019, 20:22:22 Nachmittag »
Lieber Norddeutsch,
das ist wirklich ganz schön schwierig für dich. Und ich finde, dass die Vorschreiber schon ganz viel Wichtiges geschrieben haben.
Natürlich ist das eine Antwort, die du nicht haben wolltest. In mehrerer Hinsicht. Aber so, wie sie da steht, ist sie mehrdeutig.
Die Gefühlslage zu dir? Das könnte heißen, du bist schuld an meiner Lage. Das könnte heißen, dass ich keine Gefühle mehr haben kann, verursacht die Depressionen, was auch paradox ist, aber zu dem Krankheitsbild passt.
In einem haben die Vorschreiber besonders recht. Pass gut auf dich auf, damit du dich selbst nicht überforderst. So wenig wie eine Depression auf eine Ursache, also die Beziehung, zurückgeführt werden kann, so wenig ist die Lösung oder Heilung möglich durch die eine richtige Liebe oder den einen verständisvollen Partner. Glaube ich. Also Verständnis ist schon hilftreich, aber es ist nicht DIE Hilfe, die heilen kann. Das ist vielschichtig. Ein langer Weg, und kann nur von dem Betroffenen gegangen werden. Unterstützung hilft, kann den Weg aber nicht abnehmen.
Hab acht auf dich, Norddeutsch. Und auch ich wünsche dir viel Kraft.

Liebe Grüße

Medea
Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.

Offline angel55

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 4415
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #36 am: Juni 13, 2019, 11:45:58 Vormittag »
Hallo Norddeutsch,

eine Depression äußert sich in verschiedenen Graden.
Wenn sie sehr ausgeprägt ist, wie du nach ihrem Arztbesuch schriebst, dann ist die Gefühlswelt dunkel, man fühlt wenig bis nichts, außer Traurigkeit.
Man ist kraftlos und kann sich selbst nicht lieben. Geschweige denn einen Partner.
Ein Partner kann nicht wirklich helfen, das können nur Ärzte/Therapeuten.
Dabei braucht man niemanden, der das Leben komplett für sie in die Hand nimmt, sondern lediglich jemanden, der auch in dieser Zeit seine Hand reicht und der versteht, dass die Liebe nicht erloschen ist, sondern nur von einem Dunkel überschattet, das zu diesem Zeitpunkt stärker ist als sie selbst.

Sie weiß einfach nicht, wie ihre Gefühle zu dir aussehen, weil die Gefühlswelt im Dunkel ist, sich alles bleischwer anfühlt.
So ist es einfacher für sie dir die Schuld anzulasten, irgendwie denkt sie das wirklich, aber mittels einer Therapie käme sie tiefer zu den Ursachen, ihre wirklichen Auslöser in ihrem Leben.

Ich habe keine Ahnung, ob das bei ihr zutrifft, was ich schreibe.
Wichtig ist, dass du dich nicht für sie aufopferst um ihr zu helfen.
Sie nimmt leichtete ADs , vllt. reicht das nicht oder sie braucht andere.
ADs müssen genommen werden bei einer echten Depression, so wie bei jeder Krankheit Additive zugeführt werden müssen, wo etwas fehlt, Schilddrüenhormone, Insulin, etc. Ferner braucht es eine Therapie zusätzlich.

Du machst das Alles sehr gut, bist für sie da und redest.
Vergiss dich dabei nicht.

AllesGute
angel

Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage !

Offline Norddeutsch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #37 am: Juli 13, 2019, 23:12:35 Nachmittag »
Hallo ihr lieben Ich melde mich nach vier Wochen Mal wieder hier weil dich einiges passiert ist. Hoffentlich kann ich das alles verständlich wiedergeben....

Wo fange ich an?....

Meine Partnerin hat zwei Termine bei ihrer Therapeutin gehabt...jetzt würde es einen neuen geben wenn sie den einen neuen Termin machen würde.
Nachdem sie jetzt ihre Medikamente (Citalopram) in einer neuen Dosis nimmt scheint es ihr besser zu gehen....
Die Kur die sie sich so gewünscht hat wollte sie zuerst nicht mehr beantragen....hat es aber schlussendlich doch getan.

Wie unser Status genau ist weiß ich nicht....
Naja, sie hat mir gesagt das sie 13jahre nicht aufgeben möchte und es weiter mit mir versuchen will. Unser Verhältnis ist tatsächlich wieder etwas besser geworden....aber so richtig gut....nein das ist es nicht. Sie ist in einer Tour am Handy.... gesprochen wird wieder ganz wenig....und wenn dann belanglos. Alles muss von mir ausgehen....ob Zärtlichkeiten oder sonstwas....wir hatten z.b. dreimal in den letzten vier Wochen sex...keine Ahnung ob das viel oder wenig ist....mir reicht es jedenfalls nicht. Aber das ist nicht Mal das schlimmste....einfache Berührungen kommen überhaupt nicht von ihr....das fehlt mir soooo;(

Den gemeinsamen Familienurlaub haben wir angetreten....allein schon wegen unserer Tochter....auch dort gibt es Momente in den wir zusammen Spaß haben. Leider war heute grad ein Abend zum vergessen....den ganzen Abend hängt sie am Handy ....nur das nötigste wird gesprochen....

Ich weiß nicht was ich davon halten soll....so lohnt es sich jedenfalls nicht;(


Offline Luna_C

  • Routinier
  • ****
  • Beiträge: 454
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #38 am: Juli 14, 2019, 12:42:17 Nachmittag »
Hallo Norddeutsch,

Deine Frau zieht sich zurück, beschäftigt sich mit dem Handy... vielleicht findet sie da irgendetwas, was sie aufbaut, ablenkt.
Jedenfalls kann ich gut nachvollziehen, dass es gerade im Urlaub sehr schwierig ist, sich dann selber eine Beschäftigung zu suchen, zumal man an einen Urlaub Erwartungen hat, was Gemeinsamkeit betrifft.
Aber wegen der Depression und ihren Zweifeln an der Beziehung ist es jetzt nicht so, wie es idealerweise läuft.

Habe ich überlesen, ob Ihr auch eine Paartherapie macht oder andenkt?
Da sie meint, die Depression käme aus der Gefühlslage zu Dir, könnte doch genau das ein Ansatzpunkt sein, zu fragen, was an der Beziehung nicht so war/ist, wie sie es sich wünscht. Es kann dabei herauskommen, dass sich etwas verbessern lässt, und auch, dass das Problem in ihr liegt, und in die Beziehung hereinprojiziert wird. Oder, dass tatsächlich nichts mehr zu machen ist, weil eine Auseinanderentwicklung stattgefunden hat, oder sonstwas.
Vielleicht ist die Depression im Moment noch zu stark, um so da ranzugehen, u.a. Angel schrieb zum Thema der Schweregrade von Depressionen. Jedenfalls denke ich, dass dauerhaft mehr Kommunikation und Selbstreflektion stattfinden müsste, wie es teils auch schon geschrieben wurde.

Vielleicht suchst Du Dir auch selber Hilfe, denn mit einem depressiven Menschen zu leben, ist schon ohne Trennungsgedanken sehr hart.

Liebe Grüße von Luna
« Letzte Änderung: Juli 14, 2019, 12:45:08 Nachmittag von Luna_C »

Offline Norddeutsch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #39 am: Juli 14, 2019, 13:50:52 Nachmittag »
Hallo Luna,


Vielen Dank für's lesen....

Nein eine Paartherapie findet nicht statt, sie ist der Meinung die braucht sowas nicht. Genauso wird sie, wie ich sie kenne, auch selbst die Therapie wegen der Depression nicht weiterführen " ich bin ja wieder gesund"....

Mehr Kommunikation.....keine Frage das wäre hilfreich....Jurist es schwer mit jemandem zu reden der Stand auf dem Handy Rum tippt;(

Du hast vollkommen damit Recht das die Erwartungen an Gemeinschaft betrifft....selbst gestern beim Scrabble spielen hätte man ständig das Handy in den Fingern;(

Offline angel55

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 4415
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #40 am: Juli 14, 2019, 13:56:16 Nachmittag »
Hallo Norddeutsch,

mit wem schreibt sie da eigentlich dauernd?
Oder surft sie nur im Internet rum?
Auf jeden Fall ist das eine Absage an deine Gesellschaft und sehr unhöflich.  :dknow:

Keine Einsicht in die Krankheit und nichts machen wollen ist halt leider typisch für Depressionen.
Das ist nicht leicht für dich.
Es gibt Gruppen für Angehörige von psychisch kranken Menschen. Austausch und die Erkenntnis, man ist nicht allein damit, tun gut.

LG angel
Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage !

Offline Norddeutsch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Ist die Liebe wirklich weg?
« Antwort #41 am: Juli 14, 2019, 14:41:52 Nachmittag »
Hallo Angel...
Nicht nur mir gegenüber sondern auch meiner Tochter ist das sehr Schade....
Tja, mit wem schreibt sie keine Ahnung...sie sagt mit einer Freundin...
Habe es heute mal wieder beobachtet....sie liest auch einfach Recht viel.

Ich weiß nicht ob das der richtige Weg ist....heute ignoriere ich sie den ganzen Tag schon....ich antworte Frage, verneine allerdings jegliches Angebot " soll ich dir irgendwas mitbringen?" ...."nein danke".... Ich bleibe dabei höflich und nett....es ist so kindisch aber ich glaube sie hat was gemerkt. Ich werde immer ganz lieb und nett angesprochen, war gestern nicht möglich!

Am meisten stört mich eigentlich grad das wir nicht mal die Chance haben was zu besprechen.... Urlaub halt unsere kurze könnte was mitbekommen.