Autor Thema: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir  (Gelesen 585 mal)

Offline Karlchen8

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« am: November 08, 2019, 20:34:05 Nachmittag »
Hallo!

Ich war mit meiner Frau 8 Jahre verheiratet und wir haben 2 Kinder. Seit ca. 10 Wochen ist nun "von heute auf morgen" Schluss. Wir hatten dann zwar noch 2 Wochen Beziehungspause um sich über alles mögliche Gedanken zu machen doch das half nichts mehr. Die Trennungsgründe die sie angab waren:
1. Sie hat keine Gefühle mehr für mich
2. In der Beziehungspause hat sie mich nicht vermisst
3. Sie will es niemanden anderen Recht machen. Weder mir, noch den Kindern noch sonst irgendwem. Es ist aus. Und Paartherapie o.ä. bringt ja auch nichts (sagt sie).
4. Sie hat in den letzten Wochen alles nur noch für mich gemacht obwohl sie schon nicht mehr wollte.

Bevor ich mehr zu unserer Situation erzähle muss ich ihre beste Freundin kurz vorstellen:
Diese "beste" Freundin hat keinerlei soziale Kontakte ausser meine Frau. Sie hat ein sehr schwieriges Elternhaus. Mehr als zum ersten Date mit Männern kam es nie - keiner will mit ihr eine Freundschaft/Beziehung anfangen. Alle ihre anderen Freundinnen haben sich von dieser Freundin in den letzten Jahren abgewendet. Wenn diese beste Freundin immer zum Geburtstag eingeladen war hat sie massenhaft Geschenke mitgebracht. Auch unsere Kinder haben, immer wenn die Freundin zu Besuch kam (was wöchentlich 2x vorkam), immer eine größere Kleinigkeit (Lego, Playmobil, Spielzeug) geschenkt bekommen. Diese Freundin ist, wie wir auch, ca. 30 Jahre alt.

Jetzt zu uns:
Wir waren 8 Jahre verheiratet und haben Haus und 2 kleine Kinder. Wir haben uns nie gestritten und führten einen guten und schönen Alltag zusammen mit den Kindern. An den Wochenenden haben wir immer etwas unternommen. Unser Leben war, bis auf den Alltag, doch abwechslungsreich.
Diese Freundin war mir aber schon immer ein Dorn im Auge. Das habe ich auch des öfteren meiner Frau gesagt. Meine Frau, aber auch diese Freundin wusste, dass ich sie nicht so richtig leiden konnte. Warum? Weil sie immer mehr in unser Privatleben eingedrungen ist. Früher war die Freundin jeden 2. Mittwoch bei uns (wenn ich beim Training war) und wenn ich gegen 21 Uhr nach Hause kam ist sie gegangen. Seit 1 Jahr war die Freundin aber jeden Mittwoch bei uns. Und dann nicht nur bis 21 Uhr sondern immer und immer länger. Irgendwann dann auch immer bis ca. 23:30 Uhr in der Nacht. Zudem ist meine Frau z.B. Sonntag morgens immer häufiger zur Freundin, weil die halt mal wieder jemanden zum Reden gebraucht hat, weil sie Probleme mit ihrer Mutter oder mit irgendwelchen anbandelnden Männern hatte wo letztendlich nie mehr draus geworden ist. Diese Freundin hat sich immer mehr in unser Leben eingemischt und weil sie ja wusste, dass ich sie deswegen nicht leiden konnte denke ich, dass sie jede Situation genutzt hat um mich bei meiner Frau schlecht zu machen und unsere Ehe usw. in Frage zu stellen.

Als dann die Trennung ausgesprochen war ist mir natürlich der Boden unter Füßen weggezogen worden. Ich konnte da alles überhaupt nicht verstehen. Denn auch die Trennungsgründe habe ich überhaupt nicht verstanden, bis ich zufällig einen Brief gefunden habe, den die beste Freundin an meine Frau geschrieben hat.
Darin stehen so Sachen wie:
„Schön, dass du dich mir anvertraut hast“, „auch wenn niemand deine Entscheidung verstehen wird, ich werde immer zu dir halten“, „wir beide gegen den Rest der Welt“, „glaub bitte nicht, dass du mich nicht mit deinen Dingen belasten kannst“.

Man sieht also, ich hatte in der Beziehungspause überhaupt keine Chance irgendetwas zu reparieren und eine Lösung für unser Problem zu finden, da meine Frau ja nie mit mir geredet hat. Stattdessen ist sie vor gut einem halben Jahr zu ihrer Freundin gerannt und hat sich ihr anvertraut. Doch diese Freundin hat sicherlich nie pro Ehe geredet, weil sie sicherlich eifersüchtig und neidisch auf uns gewesen war. „Wir“ hatten „alles“ und sie brachte nichts auf die Beine. Zudem hatte sie bestimmt Angst ihre Freundin, also meine Frau, auch noch zu verlieren weil sich von ihr so oder so früher oder später jeder abgewendet hatte.
Das was mich nun am meisten stört, ist, dass die Freundin es sicherlich geschafft hat, dass sich meine Frau von mir entfremdet hat, denn wenn dir die beste Freundin ein halbes Jahr lang sagt, dass die Beziehung doch schlecht sei, ich kein guter Mensch sei etc… irgendwann glaubt man das doch auch!
Das Problem ist aber, dass sie letztendlich auch das Glück unserer Kinder zerstört hat, da die nun als Scheidungskinder aufwachsen werden. Und, sie hat auch das Glück meiner Frau zerstört, da die ja jetzt auch alleinerziehend, finanziell schlecht aufgestellt ist, usw. Diese Freundin hat also ihr eigenes Interesse über das meiner Frau gestellt und hat leider geschafft alles zu zerstören.

Meine Kinder beschweren sich über diese Freundin. Sie sei immer um ihnen rum. Die Freundin würde nur nerven. Die Mama würde, wenn die Freundin da ist, nicht mit ihnen spielen und nur mit der Freundin reden usw.

Tja, nun zu den Trennungsgründen:
Irgendetwas muss mal vor gut einem halben Jahr, als der Brief entstand, zwischen uns vorgefallen sein. Ich weiß aber nicht was da passiert sein soll. Tja, und leider hat sich mei Frau der Freundin und nicht mir oder ihren Eltern anvertraut. So hatte ich nie die Chance irgendetwas zu reparieren und meine Frau wollte letztendlich ja auch unseren Kindern gar keine Chance geben, dass sich Mama und Papa wieder verstehen.
Zu 1) Wenn dir deine beste Freundin sagt, dass ich nicht mehr gut genug für sie sei, usw. irgendwann glaubst du das doch?!
Zu 2) Wie sollte mich meine Frau vermissen bzw. zum Nachdenken kommen, wenn diese Freundin immer bei ihr war. Sie waren im Kino, in der Therme, auf einem Konzert, 2 Tage Kurzurlaub usw. Die Freundin schleicht bis heute fast 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche um meine Frau herum um sie bei allem was nun ansteht zu unterstützen. Aber meine Frau hat ja auch nie Ruhe von dieser Freundin um einmal ihr eigenes Leben überhaupt reflektieren zu können!

So, was mach ich nun mit dem Brief? Irgendwie muss ich meiner Frau verdeutlichen, dass ich der Meinung bin, dass sie extrem von dieser Freundin manipuliert wurde. Ja schon fast Gehirnwäsche etc. Und ich vermute, dass meine Frau eigentlich nicht bemerkt hat was im letzten halben Jahr mit ihr gemacht wurde. Und so meine ich war die Trennung nur eine Kurzschlussreaktion gewesen weil sie eh nicht mehr Herr ihrer eigenen Sinne und Gedanken war.

Wie soll ich dies nun meiner Frau verdeutlichen was ich über diesen Brief und der Situation denke? Schließlich bin ich für meine Frau nun ein rotes Tuch.

Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1773
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #1 am: November 08, 2019, 22:15:28 Nachmittag »
Hallo liebes Karlchen,
willkommen hier bei uns.
Dass ist eine schlimme Situation, die du erleben musst. Deine Frau zieht einen Schlussstrich, ohne dir eine Chance gegeben zu haben, mit dir gemeinsam an der Ehe zu arbeiten. Das macht fassungslos und zieht den Boden unter den Füßen weg.
Und dann zeigt dir dieser Brief der besten Freundin, dass deine Frau schon länger an der Beziehung zweifelt, aber nicht mit dir das Gespräch gesucht hat, sondern mit dieser Freundin, zu der du ein angespanntes Verhältnis hast.
Es tut mir leid, dass du diese Erfahrung machst. Und du fragst, wie du deiner Frau verdeutlichen kannst, dass ihre Entscheidung gar nicht wirklich sie ist.
Ganz ehrlich, Karlchen, ich sehe da kaum einen Weg, ihr das zu verdeutlichen. Welchen Weg, welche Worte, du auch wählst. Sie werden bei ihr nicht ankommen. Die Freundin mag eine Rolle gespielt haben oder nicht, jetzt gerade wirst du deine Frau nicht erreichen. Mir ist klar, dass du lieber etwas anderes hören möchtest.
Viele hier, die verlassen worden sind, haben feststellen müssen, dass der Partner schon länger zweifelt, irgendwie unzufrieden ist, jedenfalls nicht mit sich  und damit der Beziehung im Reinen. Immer stellt sich uns dann die Frage, warum hat er nicht mit mir das Gespräch gesucht, sondern sich irgendwie der Welle, die ihn von einem immer weiter weg getrieben hat, überlassen hat.
10 Wochen ist eine ganz kurze Zeit. Du stehst sicher noch unter Schock. Und du hoffst, dass deine Frau irgendwie einsieht, dass sie gerade einem gewaltigen Irrtum aufliegt. Karlchen, es mag sein, dass sie das eines Tages einsieht, vielleicht auch nicht, aber wenn dann sehr viel später.
Hier schreiben kann helfen. Und in der Regel wirst du auch viele verschiedene Ansichten erhalten, was gut ist, weil es sicher viele verschiedene Blickwinkel gibt.
Eines aber noch, hier schreiben und sich ausreden, ist etwas, was gut tun kann, wenn gerade gar nichts mehr gut tut. Deshalb schreibe hier nur wieder.
Ich schicke ganz viele liebe Grüße
Medea
Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.

Offline Nirdna

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 2130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nichts waget,der darf nichts hoffen (Schiller)
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #2 am: November 08, 2019, 22:19:35 Nachmittag »
Hallo,Karlchen-

das ist sicher eine schwierige Situation, und sie wird nicht leicht zu klären sein, wenn Deine Frau gerade mauert.
Du nennst ihre Trennungsgründe am Anfang Deines  Posts. Das sind zunächst einmal sehr verbreitete Aussagen, die von vielen Menschen gemacht werden, wenn sie sich trennen wollen.
Machst Du es Dir womöglich etwas zu leicht, wenn Du annimmst, dass nur diese manipulative Freundin die Ursache dafür ist? Meinst Du wirklich, Deine Frau sei so anfällig  für Gehirnwäsche, dass sie einer wohl sozial eher inkompetenten Frau direkt auf den Leim geht?
Kann es nicht sein, dass sie etwas in der Ehe und im Alltag vermisst hat, was diese Freundin ihr angeboten hat, und ihr  in diesem Rahmen bewusst geworden ist, dass ihr etwas fehlt?
Aus meiner Erfahrung heraus sind solche Sündenböcke, die verantwortlich gemacht werden dafür, dass eine Beziehung in die Brüche geht, meist eher eine Phantasie und dienen dazu, das eigene Verhalten nicht zu hinterfragen.
Das will ich Dir nicht unterstellen, aber es kann sein, dass Deine Wahrnehmung vom heilen Familienleben von Deiner Frau nicht geteilt wurde. Vielleicht habt Ihr das nie angesprochen, und darum war die Freundin dann der Kummerkasten und Ratgeberin.
Du hast zufällig einen Brief gefunden, der Dir etwas Einblick verschafft in die Kommunikation der beiden. Das solltest Du vielleicht gar nicht erwähnen, aber dennoch das Gespräch mit Deiner Frau suchen. Und zwar, ohne diese Freundin für etwas verantwortlich zu machen.
Die Verantwortung liegt bei Euch allein, und ein offenes Gespräch ohne Handlungsdruck ist womöglich schon lange fällig.
Alles Gute, Nirdna


Offline Luna_C

  • König
  • *****
  • Beiträge: 548
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #3 am: November 08, 2019, 22:48:20 Nachmittag »
Hallo Karlchen,

auch von mir die Sichtweise...
Ich kenne tatsächlich solche Frauenbeziehungen - die ich nicht mag. Beziehungen, wo zwei Frauen einander bestätigen, egal was die andere tut - diese von Dir zitierten Aussachen charakterisieren diese Haltung ganz gut:
Zitat
„Schön, dass du dich mir anvertraut hast“, „auch wenn niemand deine Entscheidung verstehen wird, ich werde immer zu dir halten“, „wir beide gegen den Rest der Welt“, „glaub bitte nicht, dass du mich nicht mit deinen Dingen belasten kannst“.
Man kritisiert einander nicht, stellt das Handeln der anderen nie in Frage, auch wenn es Dritten gegenüber falsch und ggf. ungerecht ist.

Was Deiner Frau vielleicht gefehlt haben könnte... - ich nehme diesen Impuls von Nirdna mal auf, und sage, was mir dazu einfällt.
Du schreibst von Eurem Familienleben, vielleicht hast Du es nur vergessen, aber Du schreibst nicht so klar von Euch als Paar. Ich überlege, ob Ihr intensive Gespräche mit Dir gefehlt haben? Die führt sie ja mit der Freundin. Vielleicht redet sie viel mit der Freundin darüber, wie sie sich fühlt, was sie sich wünscht etc. - und hat davon zu wenig Dir erzählt, bzw. vielleicht auch keinen Raum dafür bekommen, ggf. auch nicht nachgefragt?

Schließlich etwas Drittes, das mir dazu einfällt, das sind Dinge, die ich an Deiner Frau möglicherweise kritisch sehe - die Einschränkung mache ich, weil ich sie ja nur über Deine Beschreibung kenne.
Sie ist nicht offen zu Dir, und das ist ihre Verantwortung. Sie sagt, dass da etwas war vor einem halben Jahr, und sie lässt Dich rätseln, was denn nun das gewesen ist. Das finde ich unfair. Auch, dass sie nicht offen mit Dir zu gegebener Zeit gesprochen hat.
Und auch, dass sie sich auf diese extreme Enge mit der Freundin, dieses "Wir gegen den Rest der Welt", einlässt. Das tut man doch nur, wenn man sich selber nicht kritisch hinterfragen will.
Vielleicht sehr sie sich nach der emotionalen Nähe, die in so einer Art von Beziehung entsteht. Aber das ist eine gefährdete Nähe, denn sie bedarf der feindlichen Welt, gegen die eben man zusammenhält. Tatsächlich halte ich es für möglich, dass das "Böse, Feindliche" in Dich reinprojiziert wurde.
Dass Deine Frau sich Stunden lang nicht um Eure Kinder kümmert, wenn die Freundin da ist, finde ich auch nicht gut. Sicher braucht sie Zeiten, in denen sie auch mal ohne die Kinder ist und intensiv reden kann, aber dann sollte man sich die Auszeit nehmen, wenn jemand auf die Kinder aufpasst, sie im Kindergarten sind oder so.

Dass die Freundin eine schwierige Kindheit hatte, ist natürlich sehr schade, da kann sie ja nun gar nichts für. Und darum ist sie wahrscheinlich so bedürftig nach Nähe.
Deine Frau aber wie gesagt ja auch, das passt also.

Schwierig wirklich für Dich, sie zu erreichen, wenn sie nun dauernd mit der Freundin im Kontakt ist.
Auch wirklich sehr schade, dass sie eine Paartherapie ablehnt, so könntet Ihr vielleicht mehr über einander erfahren, und wie Ihr Euch besser austauschen könnt.
Vielleicht holst Du Dir selber therapeutische Hilfe, um mit dieser enttäuschenden, schwierigen Situation klar zu kommen?

Das sind so meine Gedanken dazu.

Liebe Grüße von Luna
« Letzte Änderung: November 08, 2019, 22:52:49 Nachmittag von Luna_C »

Offline Karlchen8

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #4 am: November 08, 2019, 23:26:00 Nachmittag »
Es ist schon viel Wahres dran was ihr da noch so reininterpretiert. Es ist richtig, wir haben eigentlich nie ein ernstes Gespräch geführt. Die Kommunikation zwischen uns war in dieser Hinsicht sehr schlecht. Natürlich ist mir aufgefallen, dass seit einer etwas längeren Zeit irgendetwas nicht passt, doch unterm Strich war ich dennoch zufrieden. Wir haben uns halt gut arangiert und sind, aufgrund des Alltags mit den Kindern, eigentlich schon länger als "Liebespaar" auf der Strecke geblieben.

Aber am Ende des Tages, wenn ich unsere Situation hinterfragt habe, war ich dennoch zufrieden mit mir und meiner Frau, da wir eigentlich gut mit einander ausgekommen sind. Gemeinsamme Werte hatten was Kindererziehung angeht und auch gemeinsamme Ziele für die Zukunft. Aber warum hätte ich mit ihr ins offene Gespräch gehen sollen wenn für mich alles gepasst hat und, wenn ich sie so manchmal gefragt habe wie es ihr geht, sie immer geblockt hat. Das muss jetzt weniger mit uns als Paar zu tun gehabt haben.
Selbst wenn sie mal krank zu Hause auf der Couch gelegen war und ich mich nach ihr Wohlbefinden erkundigt habe hat sie immer wenig erzählt. Sie hat es immer mit sich alleine ausgemacht und halt selten Hilfe angenommen. So war sie auch schon als Jugendliche - sie hat selbst ihren Eltern verschwiegen, dass sie zb nenn Sportunfall in der Schule hatte.

Nichts desto trotz kommt man in einer Beziehung, die schon sehr viel erlebt hat, an einen Punkt wo man das alles hinterfragt. Und da finde ich es dann sehr sehr schwach, dass man seinen langjährigen Partner, auch der Kinder wegen, nicht mit einbezieht sondern mich einfach vor vollendete Tatsachen stellt.

2 Wochen nach der Trennung hatte ich schon das Anwaltsschreiben mit den Kindesunterhaltsforderungen und der einvernehmlichen Scheidung bei mir im Briefkasten. Wow, welche Geschwindigkeit. Ich war schockiert!!
Diese Freundin arbeitet im Amtsgericht...wer 1 und 1 zusammenzählen kann weiß nun auch, wer der Drahtzieher in dieser Hinsicht war.

Weil ihr gesagt habt, warum ich vielleicht die Fehler nicht auch bei mir suche - hier ein kurzes Beispiel, da ja die Kommunikation zwischen uns nicht die beste war:

Ich hab vor längerer Zeit mal eingeführt, dass wir abends wenn ich von der Arbeit heimkomme, wir uns erstmal zu viert an den Tisch setzen und einen Kaffee und paar Kekse essen. Unsere Kids haben aufgehört zu spielen und meine Frau hat den Haushalt mal liegen lassen. Dann haben wir uns ne viertel Stunde über den Tag unterhalten, und danach konnte jeder wieder machen was er wollte, bevor es dann Abendessen gab und die Kids ins Bett sollten.
Zum Ende der Beziehung hin, als meine Frau dann wieder das Arbeiten angefangen hatte, gab's diese Kaffeerunde nicht mehr. Ich kam von der Arbeit heim, fragte nach paar Minuten Austausch am Kaffeetisch, doch als Antwort kam dann immer, dass sie ihren Kaffee schon eher getrunken hatte als sie von der Arbeit heimgekommen ist. Aber, sie würde sich wenn ich das will halt mit dazusetzen wenn ich meinen Kaffee trinken möchte.
Daran merkte ich schon, dass sie an einem Austausch auch nicht mehr interessiert war obwohl es vielleicht bitter nötig gewesen wäre. Ich gab ihr also genügend Vorlagen und auch Zeit dafür - sie wollte es aber nicht mehr.

Natürlich haben immer beide schuld am scheitern einer Beziehung, aber seit dem Brief ist für mich die Schuldfrage deutlichst geklärt. Ich hatte nie die Chance irgendetwas zu reparieren oder zu bereden. Sie hat das alles mit sich alleine ausgemacht. Bzw. mit der falschen Person.

Zu meinen Schwiegereltern habe ich ein super Vertrauensverhältnis. Sie sagten mir noch, lass ihr die Zeit. Ich habe ihr auch immer die Zeit gegeben und habe nicht geklammert o.ä. (ausser in den ersten 2 Tagen nach der Trennung :-) - da war ich schon etwas krasser drauf). Mach ich auch jetzt nicht, ich trenne die Paar- und Elternebene eigentlich sehr gut. Meine Schwiegereltern sagten noch dass sie sie davor bewahren wollen gleich die nächsten fatalen Schritte einzuleiten - und postwendend kam eben dann schon der Anwaltsbrief von dem ihre Eltern auch nichts wussten. Ihre Eltern waren vom Ende unserer Ehe genauso vor den Kopf gestoßen worden wie ich.

Jetzt überlege ich mir schon ob ich den Brief und meine Interpretation dazu vielleicht erst einmal den Schwiegereltern zeigen soll?! Denn logischerweise kennen die die Freundin auch sehr gut und wissen mit welchen Wassern sie gewaschen ist. Sie sehen die Freundin auch als unfähig an, was die Sache betrifft sinnvolle Sachen dazu beizutragen eine Beziehung vielleicht zu retten. Wenn ich denen aber zeig dass das Gegenteil der Fall war... naja, deswegen kommt meine Frau sofort auch nicht mehr zu mir zurück, aber irgendwer muss ihr doch mal endlich die Augen öffnen!
Es geht ja nicht nur um mich! Es geht ja auch im unsere Kinder. Soll ich denen später mal erzählen, dass es keinen echten Trennungsgrund gab aber diese Freundin da einfach gehörig mit reingemischt hat? Die denken doch auch wie blöd wir waren dass wir einfach nicht mal über "das Problem" (welches ich nicht kenne) geredet haben. Unsere Kinder wurden ja sozusagen Opfer diverser Machenschaften der Freundin oder halt der Unfähigkeit unserer Seits einfach kein klärendes Gespräch geführt zu haben um die Ehe wieder ins richtige Fahrwasser zu lenken.

Offline angel55

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 4491
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #5 am: November 09, 2019, 11:52:32 Vormittag »
Hallo Karlchen und willkommen hier.

Diese Freundin könnte deine Frau nicht zur Trennung manipulieren, wenn deine Frau nicht schon eine innere Trennung vollzogen hätte.
Nur wenn man sich schon wegbewegt hat, kann sich ein anderer in diese Lücke schieben.

Zitat
Es ist schon viel Wahres dran was ihr da noch so reininterpretiert. Es ist richtig, wir haben eigentlich nie ein ernstes Gespräch geführt. Die Kommunikation zwischen uns war in dieser Hinsicht sehr schlecht. Natürlich ist mir aufgefallen, dass seit einer etwas längeren Zeit irgendetwas nicht passt, doch unterm Strich war ich dennoch zufrieden. Wir haben uns halt gut arangiert und sind, aufgrund des Alltags mit den Kindern, eigentlich schon länger als "Liebespaar" auf der Strecke geblieben.
Ihr habt euch gut "arrangiert" schreibst du, dir ist auch aufgefallen, dass etwas seit längerer Zeit nicht passt, aber hauptsache du warst zufrieden.
Das reicht nicht, Karlchen, das war für dich in Ordnung, aber wo bleib sie?

Natürlich hilft es deiner Frau, eine Freundin zu haben, die sich tatsächlich unverhältnismäßig in euere Familie gedrängt hat, die deine Frau jetzt auch gleich zu den sachlichen Dingen beraten kann.
Aber nur, wenn deine Frau das auch will, sonst würde sie diese Freundin in die Schranken weisen.
Wenn sie bei dir den Halt hätte, den sie braucht, wenn es bei euch stimmig wäre, für was bräuchte sie dann  diese Freundin?

Reininterpretiert wird hier nicht, Karlchen, sondern die Sicht von außen erklärt und dann sind da auch noch Fakten, nämlich eure Entfremdung und deine Zufriedenheit, solange es weiterläuft. Die Schuldfrage nur bei der Freundin zu sehen, das ist zu kurz gegriffen.

Ich weiß, du bist jetzt vor den Kopf gestossen und eine Trennung tut weh.
Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit und hier kannst du dich immer aussprechen.
Ist deine Frau eigentlich schon ausgezogen?
Wie läuft es nun mit den Kindern?

Alles Gute und schreib hier weiter.

angel


Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage !

Offline Verlorene Seele

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 1161
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #6 am: November 09, 2019, 23:59:25 Nachmittag »
Hallo Karlchen,

erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.

Schwierig deine Situation.
 
Ich kann mir aber nicht vorstellen, das sich deine Frau "nur" von der Freundin beinflussen
lassen hat zu der Trennung.

Für dich mag alles in bester Ordnung gewesen sein, du scheinst mir aber doch schon sehr
bestimmend zu sein.

Du "ordnest" ein Familienessen nach deiner Arbeit an, wo alle dann 15 Min. sagen können und
sollen, wie der Tag war und was ihnen auf dem Herzen liegt.

Im Grunde keine schlechte Idee, aber vielleicht doch einfach von dir "verordnet"?
Eine Ehe, eine Beziehung kann man nicht bei einem Kaffee besprechen.

Sorry Karlchen, ich glaube nicht, das alles so toll war in eurer Ehe. Für dich, ja.
Du beschreibst hauptsächlich, das ihr als Eltern ein gutes Team wart. Von euch als Paar
erwähnst du gar nichts.

Hast du ja auch schon erwähnt. Aber vielleicht wollte deine Frau eben nicht mehr "nur"
als Mutter deiner Kinder wahrgenommen werden, sondern eben auch als Frau.

Es wird ja oft gesagt, das eben, wenn Kinder da sind, sich meist der Mann irgendwie an die
Seite gestellt fühlt. Ich kann mir das sehr gut vorstellen, das es eben deiner Frau auch
so ergangen sein könnte.

Noch etwas kam mir in den Sinn, kann es vielleicht sein, das deine Frau sich eben zu dieser
Freundin mehr hingezogen fühlt?

Verstehe mich bitte nicht falsch, jeder kann nur an etwas arbeiten, wenn es auch angesprochen
wird. Vielleicht hatte deine Frau eben nicht das Gefühl bei dir, mit dir alles besprechen
zu können.

Ich möchte dir bestimmt keine Schuld zuweisen. Das liegt mir wirklich absolut fern.
Vielleicht überdenkst du mal dein Part, wie du in eurer Ehe warst.
Zähle dir nicht selber auf, was du alles gemacht hast.

Schaue vielleicht mal tiefer. Normal ist es ja doch schon ein Zeichen, wenn der Partner
nicht mehr mit einem redet. Über Probleme etc. 

Nur ein paar Gedanken meinerseits.

LG
VS
Das Leid brachte die stärksten Seelen hervor, die aller stärksten Charaktere sind mit Narben übersäht.
- Khali Gibran-

Offline Luna_C

  • König
  • *****
  • Beiträge: 548
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #7 am: November 10, 2019, 09:17:45 Vormittag »
Hallo Karlchen,

ob Du noch hier liest, und ggf. auch schreiben möchtest?

Mir ist ein weiterer Aspekt aufgefallen. Du schriebst:

Zitat
So war sie auch schon als Jugendliche - sie hat selbst ihren Eltern verschwiegen, dass sie zb nenn Sportunfall in der Schule hatte.

Nichts desto trotz kommt man in einer Beziehung, die schon sehr viel erlebt hat, an einen Punkt wo man das alles hinterfragt. Und da finde ich es dann sehr sehr schwach, dass man seinen langjährigen Partner, auch der Kinder wegen, nicht mit einbezieht sondern mich einfach vor vollendete Tatsachen stellt.

Wenn sie schon als Kind sich so verhielt, dann hat das ja wiederum mit der Beziehung zu den Eltern zu tun. Vielleicht hatte sie das nicht gewagt, weil die Eltern ihr nicht genug Verständnis entgegenbrachten?
Es wäre also etwas, was sie erst lernen könnte/müsste - und dafür bräuchte sie ein Gegenüber, was sie ernst nimmt, was zum Reden bereit ist, und ggf. auch eine Therapie. 
Deine Idee mit der Paartherapie finde ich weiterhin gut, weil da solche Dinge wahrscheinlich zur Sprache kämen.

Den Eltern würde ich von dem Brief auf keinen Fall erzählen, das ist die Privatsphäre Deiner Frau. Sie wird dann noch mehr auf Distanz gehen müssen, von ihren Eltern und auch von Dir.

Liebe Grüße von Luna

Offline Karlchen8

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #8 am: November 10, 2019, 20:30:36 Nachmittag »
Zitat
Vielleicht überdenkst du mal dein Part, wie du in eurer Ehe warst.
Zähle dir nicht selber auf, was du alles gemacht hast.

Schaue vielleicht mal tiefer. Normal ist es ja doch schon ein Zeichen, wenn der Partner
nicht mehr mit einem redet.

Wenn ich meine Frau gefragt hab ob irgendetwas mit ihr los ist, hat sie immer abgeblockt. Wenn Sie zB krank auf der Couch lag o.ä. und ich sie gefragt habe ob etwas ist, hat sie immer gesagt: "das wird schon wieder. alles ok".
Ich habe schon immer mal wieder ein Gespräch gesucht, wenn ich merkte das was nicht passte. Aber sie war halt auch immer sehr wortkarg. Unsere Kommunikation war wirklich schlecht. Aber von beiden Seiten.

Seit dem die Kinder auf der Welt waren haben wir als Paar eigentlich auch nichts mehr unternommen. Wir waren, wenn, dann immer zu viert unterwegs. Wir haben unsere Kinder nur ganz ganz selten mal abgegeben um auch wirklich nur zu zweit was zu machen. Ich denke, so hat sich wohl auch einiges in unserer Paarbeziehung zum negativen entwickelt. Aber das war auch immer unser beider Wunsch und Wille. Keiner von uns hatte mal den Gedanken, dass wir nur für uns was machen wollten.

Ich denke auch, dass eine Paartherapie helfen würde. Und wenn es nicht um einen Neuanfang der Beziehung gehen sollte, dann wenigestens darum, dass ich endlich die Wahren Gründe erfahren könnte, warum die Ehe gescheitert ist. Ok, vielleicht werde ich die nie erfahren, aber dennoch stocher ich im Dunkeln, und das ist das, was mich eigentlich total ko macht. Natürlich kann ich lernen es zu akzeptieren, aber ich finde auch der Kinder gegenüber müsste etwas mehr Licht ins Dunkel.

Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1773
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #9 am: November 10, 2019, 21:14:02 Nachmittag »
Hallo Karlchen,
dein Bedürfnis , die Gründe zu erfahren, kann ich zutiefst verstehen. Und auch, dass du es nicht ertragen kannst, darüber keine Klarheit zu haben, dass es dir  im Moment  am Allerwichtigsten erscheint, wenigsten die Gründe zu erfahren.
Karlchen, manches sieht man nach ein wenig oder ein mehr Zeit klarer, nicht alles Vor allem aber verändert sich etwas anders: Das kannst du heute nicht glauben, irgendwann aber wird dieses Verlangen nach den Gründen nicht mehr wichtig für dich sein.

Du wirkst sehr rational und - as finde ich auch - relativ bestimmend. Ich meine damit, dass das, was du als rational erkennst, du auch konsequent einforderst und umsetzt. Rationalität und Konsequenz wird dir bei einer Trennung, die deine Frau will, nicht helfen.
 
So wie du schreibst, war die Kommunikation ein großes Problem. Der Alltag auch. Beides kommt oft vor. Warum das dann zur Trennung führt, obwohl es Wege gäbe, damit umzugehen, ist nicht auslotbar.

Und für deine Kinder, Karlchen, wird, was die Gründe anbelangt vor allem eines wichtig sein: Dass die Trennung der Eltern nichts mit ihnen zu tun hat. Und dass die Trennung nichts daran ändert, dass Mama und Papa immer noch für sie da sind. Ich weiß Karlchen, das kommt dir wenig vor.  Niemand wünscht sich für seine Kinder, dass sie die Trennung der Eltern erleben. Und leichter wird es nicht. Aber sie werden nicht nach Gründen fragen. Das ist deine Frage.

Paartherapie ist bestimmt eine gute Sache und kann auch helfen, sich fair zu trennen und die Verletzungen zu begrenzen. Die Zukunftsängste kleiner zu halten oder einen guten Weg für die Kinder zu finden. Aber du kannst deine Frau nicht dazu zwingen, wenn sie keinen Weg darin sieht.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit, um für dich und deine Kinder da zu sein.

Viele Grüße
Medea
Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.

Offline Karlchen8

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #10 am: November 10, 2019, 22:03:00 Nachmittag »
Warum findet ihr dass ich sehr bestimmend bin? Ich meine die Sache mit dem Kaffeetrinken war ja kein Muss oder Zwang den ich auferlegt habe. Das war einfach nur die Idee, dass man mal an den Tisch kommt. Natürlich kann man da nicht über heikle Themen reden. Aber es hatte den Sinn dass nicht jeder nur sein Ding macht sondern dass man einfach mal zusammenkommt und sich austauscht...

Offline Luna_C

  • König
  • *****
  • Beiträge: 548
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #11 am: November 10, 2019, 23:04:05 Nachmittag »
Hallo Karlchen,

es kommt bei mir persönlich - für die anderen kann ich ja nicht sprechen - so über, als wenn Du Deine Frau nicht ganz auf Augenhöhe betrachtest, etwa indem Du schreibst, dass Du gefühlt hast, dass etwas nicht stimmte, aber dann für Dich beschlossen hast, dass es nicht so schlimm ist - so kommt es zumindest bei mir an.
Wie das mit dem Tischgespräch zustande kam, weiß ich ja nicht - ob Deine Frau die Idee auch gut fand, und Ihr das gemeinsam beschlossen hast, und ob die Kinder das wollten. Dazu möchte ich nicht urteilen.

Auf der anderen Seite scheint Deine Frau auch recht verschlossen zu sein, und das könnte dann ihr Anteil an der Problematik sein.
Es ist glaube ich sehr wichtig, immer im Gespräch zu bleiben, auch eben im Gespräch alleine mit dem Partner/der Partnerin, über Wünsche und Gedanken. Regelmäßige Gespräche empfehlen auch viele Paartherapeuten, die modernen, aber auch schon Michael Lukas Möller, etwas in seinem Buch "Zwiegespräche".
Hast Du Dich schon mit Psychologie beschäftigt? Das kann schon auch weiterhelfen, finde ich, und das Verständnis für sich selber und einander verbessern.

Die Frage nach den Gründen kann ich gut nachvollziehen, das finde ich auch sehr berechtigt. Ob das Deine Frau nicht erklären kann, nicht will, beides, vermag ich ja nicht zu sagen.
Sicherlich ist es schwierig, wenn Du Dich mit ihren Eltern gut verstehst, und Dinge dann ggf. weitergibst? Ich denke, wenn sie ganz offen sein soll, dann brauchte sie auch einen geschützten Raum, Verschwiegenheit.
Dass Du in Deiner Verzweifelung über die Eltern an sie rantreten möchtest, finde ich nachvollziehbar, aber das ist aus meiner Sicht der falsche Weg, das bedeutet nur Druck, und sie kann sich dann umso weniger Dir öffnen, vermute ich wirklich.

Es tut mir sehr leid für Dich, wenn sie eine Paartherapie, und wenn es nur zur Klärung wäre, weiterhin nicht will.

Kinder geben leider sich selber die Schuld für Trennung, Tod und andere schreckliche Ereignisse. Das werden sie vermutlich nicht thematisieren, umso wichtiger ist es, dass man Ihnen klar macht, dass es nicht ihre Schuld ist.
Leider vergessen Eltern über die Kinder oft die Paarbeziehung, dennoch ist es ja gewiss nicht die Schuld der Kinder, und das müssen sie auch hören. Da bin ich ganz Deiner Meinung, dass dieses Thema mit den Kindern besprochen werden sollte, ggf. auch an einer Beratungsstelle, wo jemand auf Kinder/Trennungen etc. spezialisiert ist. 

Liebe Grüße von Luna
« Letzte Änderung: November 10, 2019, 23:07:00 Nachmittag von Luna_C »

Offline Luna_C

  • König
  • *****
  • Beiträge: 548
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #12 am: November 10, 2019, 23:32:13 Nachmittag »
Und PS:
Vielleicht war die Idee Ihrer Eltern, Deiner Frau einfach ihre Zeit zu geben, und sonst nichts zu machen, auch gar nicht so gut.
Meine Idee wäre, einen Brief zu schreiben, in dem Du alles, was Dich bewegt, schreibst, wie Du Dich fühlst, wie sich Eure Ehe entwickelt hat, was Ihr anders machen könntet.
Es ist vielleicht jetzt zu spät, aber dann hättest Du noch was getan.
Du kannst den Brief auch schreiben, und dann erst überlegen, ob Du ihn schickst.
Es ist wichtig, denke ich, dass Du Dich mit ihr ausspricht, und wenn es auf nur auf dem Papier ist, und Du ohne Antwort bleibst. Es ist glaube ich wichtig, damit Du nicht alles in Dich reinfrisst.

Offline gab

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #13 am: November 11, 2019, 12:51:04 Nachmittag »
Hallo Karlchen,

eigentlich enstpricht deine Situation mehr oder weniger dem "Klassiker" (so auch bei mir)

- Liebespaar zu zweit perfekt -> Alltag/Zusammenzug zieht ein -> Kind kommt -> Eltern/Alltagspaar gewinnt Überhand - Liebespaar bleibt physisch und kommunikativ auf der Strecke -> Kommunikation wird nach Außen verlagert -> Trennung und Vorstellung dass es mit jemand Anderem sehr viel besser und aufregender ist

Und dann durchläuft man den Prozess mehr oder weniger erneut iterativ: Außer man kehrt zurück zu einem bewusstem Lebensstil und macht sich in jeder dieser einzelnen Phasen klar wo man gerade steht und was man tun kann um diesem linearen Verlauf etwas dynamisches hinzuzufügen ;-).

Nach meiner Erfahrung ist es meistens schon zu spät wenn die Beziehungsarbeit sich so stark nach Außen verlagert wie bei dir. Ich gehe gar nicht so sehr auf die "Freundin" ein. Diese ist nur ein Platzhalter zur Kommunikation. Es könnte  auch ein netter Kollege oder ein Nachbar sein. Von daher lege nicht die Schuldfrage auf die "Freundin". Diese ist eher in dem oben genannten Verlauf zu finden und leider einfach menschlich.

Übrigens sehe ich den Versuch sich Abends bei Kaffee und Keksen zusammenzusetzen durchaus als förderlich. Dies ist eine Möglichkeit anhand von eingeführten Ritualen den Alltag zumindest für 15min zu entfliehen und förderlich. Besser wäre es gewesen du hättest einen monatlichen Termin für ein Date mit deiner Frau festgelegt. Festgelegte Strukturen helfen einem in solch einer Situation, und ja sogar terminlich fixierte Intimität ist ein Mittel um weiterzukommen.

Zu deiner Situation jetzt kann ich dir nur sagen: Beschäftige dich ganz stark mit dir selber. Versuche nun Dinge für Dich und deine Kinder zu ändern und den Alltag bewusster und anders zu gestalten. Führst du für dich wieder ein aufregendes und bewusstes Leben wird dies deine Frau erkennen, sich nach dir sehnen und teilhaben wollen, oder eine andere Form der Beziehung die auch erfüllend sein kann gesellt sich an deine Seite.

Dieser Brief an sich und eine Einsicht der Schwiegereltern werden nichts an deiner jetzigen Situation ändern. Mach dir den Stand Jetzt klar und akzeptiere ihn. Aus einer Krise wächst man immer...

Ansonsten drücke ich dir ganz fest die Daumen.




Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1773
Re: Freundin manipuliert meine Frau bis zur Trennung von mir
« Antwort #14 am: November 11, 2019, 20:45:14 Nachmittag »
Liebes Karlchen,
die Idee mit dem Kaffeetrinken finde ich auch an und für sich gar nicht so schlecht.
Und du musst immer bedenken, dass das was über das digitale Medium ankommt, ja nicht so sein muss.
Dennoch hatte ich bei manchen Formulierungen einfach den Eindruck, dass du sehr rational, sehr überzeugt dann von einer Sache bist, die richtig ist, und dies dann auch konsequent versuchst durchzusetzen.
Karlchen, dir geht es jetzt gerade überhaupt nicht gut, aber du artikulierst nicht wirklich, wie unbegreiflich und schwer das für dich ist, sondern stellst in den Vordergrund, dass irgend jemand deine Frau zur Vernunft bringen muss. Das wirkt bestimmend.
Obwohl ich ganz bei dir bin dass ich meine man sollte an einer Beziehung mit einander arbeiten, anstatt einseitig zu gehen und dem anderen keine Chance zu geben. Weißt du, was ich meine?
Und trotz alledem und so weh es tut und auch wenn du es für falsch hältst, musst du akzeptieren, wenn deine Frau entscheidet zu gehen.

Schreibe hier nur weiter, falls es dir gut tut. Tu überhaupt alles, was dir ein wenig gut tut.
Alles Gute für dich und viele Grüße
Medea



Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.