Autor Thema: Leider wieder da  (Gelesen 6318 mal)

Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1863
Re: Leider wieder da
« Antwort #165 am: Januar 16, 2020, 17:55:52 Nachmittag »
Liebe Kirschblüte,
auch von mir einen lieben Gruß.
Du gehst wirklich sehr stark mit dieser ganz und gar schwierigen Situation um.
Ich hoffe die Therapie heute war eine gute Erfahrung.
Ganz liebe Grüße
Medea
Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.

Offline Kirschblüte200

  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 88
Re: Leider wieder da
« Antwort #166 am: Januar 17, 2020, 07:06:14 Vormittag »
Guten Morgen meine Lieben,

ich kann mich immer wieder nur bei Euch für Euren Zuspruch bedanken.

Ich frage mich, warum ich morgens immer eine Zeitlang neben der Spur stehe
und weinen muss. Wieder hinterfragt und keine Antwort gefunden.

Mein Therapeut hat mir gestern erklärt, dass ich mein Leben lang eine Kämpferin war
und ich zur Zeit zuviel gegen mich selbst kämpfe.
Das ich viel zu viel hinterfrage, weil ich allem auf den Grund gehen und verstehen
will. Das es aber nicht für alles eine Erklärung gibt. Und ich mich somit wieder
selbst blockiere.
Ich soll mich mit mir selbst und meinem Gefühlsleben beschäftigen und meinen
Schmerz und meine Trauer zulassen und ausleben. Ich muss verarbeiten und nicht
verdrängen.
Das ich einfach zuviel auf einmal will. Das aber alles seine Zeit braucht und das ganze
nicht in 8 Wochen abgearbeitet ist.
Ich hoffe, dass ich es so einigermaßen wieder geben konnte und nicht irgendwas
verdreht habe.

So für heute ist Friseur angesagt, Haare ab und neue Farbe. Danach vorkochen für die
nächste Woche. Und heute Abend Mädelsabend.
Naja, die anderen Mädels sind alle mitte 20 und ich mit 66 die Oberaufseherin. Aber
wird bestimmt lustig. Somit wieder ein Tag geschafft.

LG. Kirschblüte

Offline Löwenzahn1

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 95
Re: Leider wieder da
« Antwort #167 am: Januar 17, 2020, 09:59:00 Vormittag »
Hi Kirschblüte,

es ist möglich, dass du an einer depressiven Episode leidest. Bei einer Depression geht es vielen morgens schlechter als abends.

Vielleicht würde es dir guttun, wenn du aufhören könntest, bei allem, was geschieht, nach dem Warum zu fragen. Warum ist doch nur hilfreich, wenn sich durch die Kenntnis des Grundes für dich Handlungsoptionen ergeben würden.

Bezogen auf das Verhalten deines Mannes sehe ich nicht, dass eine Antwort dich weiterbringen würde. Selbst wenn du irgendwo auf einen Punkt kämst, an dem du dich falsch verhalten hast, würde sich gar nichts an der jetzigen Situation ändern. Und davon abgesehen: Ich glaube auch nicht, dass es überhaupt eine Antwort auf das Warum gibt.

Ich denke, oftmals nehmen wir an, dass wir alles irgendwie wieder ins Reine bringen können, wenn wir erst das Warum kennen. Können wir aber nicht!

Vielleicht gelingt es dir ja, dir stattdessen öfter die Frage zu stellen: Was bringt es mir überhaupt, wenn ich den Grund kenne?
Und als zweite Frage: Wie kann ich jetzt weitermachen, was kann ich tun?

Und dein Therapeut klingt mir sehr gut!

LG
Löwenzahn

Offline angel55

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 4579
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Leider wieder da
« Antwort #168 am: Januar 17, 2020, 11:23:44 Vormittag »
Liebe Kirschblüte,

ich kann mich erinnern, dass es mir damals auch so ging, morgens war es hart und zäh.
Wenn ich in die Arbeit ging, war ich abgelenkt und hatte zu tun, aus dem Haus zu kommen. Da war es nicht so merklich.
Aber an den WEen schlug es voll zu. Morgens kam ich nicht oder nur schwer aus dem Bett.
Es ist auch richtig, was Löwenzahn schreibt, bei Depressionen kommt man erst gegen abends in eine bessere Stimmung.
Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus Trauer und depressiver Verstimmung.

Dein Plan für heute klingt gut, eine Erneuerung der Frisur und abends der Mädelsabend.
Viel Spaß dabei, lass dich beim Friseur richtig verwöhnen.

Das Warum bekommt man nicht beantwortet und ist irgendwann auch egal.
Dein Therapeut hat recht, verarbeiten und nicht verdrängen
und dir Zeit, viel Zeit geben.
Tatsächlich geht das nicht im Hauruck Verfahren und schon gar nicht nach so kurzer Zeit.
Kämpfe für dich, nicht mehr für eine kaputte und vergangene Beziehung.

Ach ja, ich habe neulich etwas gelesen:

"Sie dürfen nicht alles glauben,
was sie denken."

Heinz Erhardt 

Das trifft es, Gedanken sind keine Tatsachen.

In diesem Sinne,
mach`s dir fein, wann immer es geht.

LG angel

Und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage !

Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1863
Re: Leider wieder da
« Antwort #169 am: Januar 17, 2020, 21:06:34 Nachmittag »
Liebe Kirschblüte,
ich hoffe, du hattest heute noch gute Erlebnisse. Einen schönen Friseurbesuch und einen tollen Mädelsabend. Es ist doch etwas Schönes mit so jungen Menschen einen schönen Abend zu erleben.
Am Morgen ging es mir damals auch immer besonders schlecht, das weiß ich noch gut, Kirschblüte. Was geholfen hat, das war irgendwie trotzdem gegen alle Bleigewichte in den Tag zu gehen. Über den Morgen irgendwie wegzukommen. Und genau das machst du. Irgendwann wirst du gar nicht merken, dass wieder ein Morgen ist, weil sich der Morgen nicht mehr so schlimm anfühlt.
Die Frage nach dem Warum. Ja, es ist besser, wenn man sie loslassen kann. Weil man selbst als Betroffener niemals eine Antwort erhalten wird, die einem genügt. Aber ein Stück weit muss man sie auch eine Zeitlang stellen. Damit hadern. Irgendwie, um den nächsten Schritt gehen zu können.
Löwenzahn hat das ganz gut beschrieben. Ich denke auch, dass dahinter andere und sehr ernste Bedürfnisse stehen. Das Bedürfnis, die Kontrolle über sein eigenes Leben zu behalten zum Beispiel. Ich glaube, dann hilft es, festzustellen, dass man nicht alles in der Hand hat, aber dass es immer noch viele Bereiche im Leben gibt, die man mitgestalten, beeinflussen und prägen kann. Und genau das hast du heute doch getan.
Ich schicke dir ganz, ganz viele liebe Grüße
Medea
Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.