Autor Thema: Gewollte Trennung tut heftig weh  (Gelesen 415 mal)

Offline Un12

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Gewollte Trennung tut heftig weh
« am: Dezember 03, 2019, 17:35:28 Nachmittag »
Hallo liebes Forum.
Ich habe mich am Freitag letzte Woche von einer 3 jährigen Beziehung mit meiner 22 jährigen Freundin getrennt.
Der Grund dafür war das ihr gegen über mir der Respekt und die Achtung verloren gegangen ist.
Ich fang am besten ganz vorne an.
Vor 3 Jahren hab ich sie auf einer Party kennen gelernt, sie war damals 20 und ich 26.
Wir haben uns super verstanden und auch in den kommenden Wochen des kennen Lernens gemerkt das wir uns immer mehr in einander verliebten.
Wir gingen also eine Beziehung ein.
Sie war einfühlsam, nett, zuvorkommend, konnte kaum die nächsten treffen abwarten, besuchte mich auf Arbeit.
Es war wirklich sehr schön mit ihr, bis ich ihre Mutter kennen lernte, sie wohnt noch zuhause.
Man merkte das sie mich zum Tod nicht ausstehen konnte, es wurde wirklich sehr schlecht über mich gesprochen, meine Freundin erzählte mir alles.
Man merkte das diese Frau die Beziehung kaputt machen wollte.
Und so kam es immer wieder zu heftiger Streitereien zwischen mir und meiner Freundin.
Da die Mutter nicht aufhörte sie zu beeinflussen machte meine Freundin nach 7 Monaten das erste mal Schluss.
Es tat mir damals schon sehr weh.
Wir trafen uns aber trotzdem nach der Trennung regelmäßig weiter und so kamen wir nach weiter 6 Monaten wieder zusammen.
Man merkte zwar immer noch das ihre Mutter was gegen mich hatte, aber sie hielt die Füße still.
Und somit verstanden wir uns auch wieder super.
Die Eltern meiner Freundin verdienen durch die eigene gut laufende Firma eine Menge Geld.
So das sie, da sie noch zur Schule ging, mehr Taschen Geld bekam wie ich als Arbeitnehmer verdiente.
Was mich immer zum überlegen brauchte, werde ich in Zukunft noch mit ihr klar kommen.
Da sie von zuhause aus einen Standart gewohnt war den ich ihr nie bieten könnte.
Und ich wusste das sie in die Firma einsteigen würde.
Und sie irgendwann auch gut verdienen würde.
Wie sollte das werden wenn wir mal zusammen wohnen würden.
Sie verlangte ja jetzt schon von mir das ich mit ihre teure Urlaube machen sollte die ich mir aber nicht leisten konnte.
Und dies war nur ein Beispiel.
Und an diesem Punkt merkte ich, das sie mich immer mehr wie untere Klasse behandelte.
Sie war frech nahm sich immer mehr raus.
Sie bekam ein Auto von ihren Eltern gekauft was bis in den 6 stelligen Bereich kostete.
Und ich dachte mir, wie soll sie den je lernen richtig mit Geld um zu gehen.
Ich weiß es geht mich nichts an was sie bekommt und was nicht, aber ich dachte an unsere Zukunft und wie das alles mal wird.
Es geht seit Monaten nur noch um das Auto und ihren Hund, den sie über alles liebt.
Ich sprach mit ihr, und sagte ich fühle mich wie das 5 Rad, es geht nur noch um das Auto und den Hund.
Ich sagte wenn du mich mal so angucken würdest wie du den Hund anschaust,
Da sagte sie zu mir, du bist ja schon wie mein Vater, der sagt das auch zu meiner Mutter.
Es kam soweit das der Hund zwischen uns schlafen sollte, und ich rede hier nicht von einem kleinen 3 Kilo chihuahua, sondern von einem ausgewachsenen 40 kg schweren Rottweiler.
Ich weiß, der eine will es der andere nicht.
Ich wollte es nicht.
Sie sah es nicht ein, es gab Streit und sie brachte ihn wieder willig vom Bett runter.
Dies war so oft der Fall bis ich einfach heim fuhr, weil sie einfach nicht einsah das ich das nicht wollte, und auch keinerlei Rücksicht drauf nahm.
Dieser Hund stand immer im Vordergrund.
Dies war das eine Thema was mich störte.
Dann waren noch diese immer wieder kleinen Respektlosigkeiten die sie mir entgegen brachte.
Sie verglich mich mit anderen Männern und sagte mir wie heiss sie diese fand und ich solle auch mal wieder ins Fitnessstudio nicht das ich noch dicker werde.
Und da zu muss ich sagen das ich bei einer Körpergröße von über 2 Meter nur 90 kg wiege.
Sie kränkte mich mit solchen Sprüchen so sehr dass ich sie einmal auf Disko stehen lies und ein führ.
Natürlich war ich, nach dem ich 2 Tage den Kontakt abbrach der böse, der kein Spaß versteht.
Und immer wieder solche kleinen Kränkenden spritzten.
Ich hatte das Gefühl die ganze Beziehung beruht nur noch auf meiner Seite.
Ich rief sie an ich fragte mach treffen ich gab mir Mühe.
Und wir trafen uns und sie fing direkt an mich zu kritisieren, geh mal zum Friseur, die Haare gefallen mir nicht, wenn du dir nicht endlich neue Klamotten kaufst dann tu ich es.
Und ich laufe nun wirklich nicht wie der letzte Mensch rum, ich pflege mich und ziehe mich modisch und sauber an.
Diese Beispiele sind nur einige von vielen.
Ich versuchte immer wieder mit ihr zu reden, das mich das kränkt was sie da macht, sie ging nicht drauf ein und verstehen warum konnte sie auch nicht.
Und ich spielte viele Wochen auch mit dem Gedanken mich zu trennen.
Und letzte Woche Freitag hat es gereicht.
Ich habe mich bei einer neuen Arbeitsstelle beworben, bei dir ich am Freitag Nachmittag eine Zusage bekam, bei der ich mich in vielen Dingen weiter entwickeln kann.
Natürlich freute ich mich riesig und wollte meiner Freundin sofort Bescheid sagen und die freute mit ihr teilen.
Ich rief sie gegen 2 an, weil ich wusste sie ist daheim und hat frei.
Natürlich Mailbox wie immer wenn man sie vor 8 erreichen will.
Irgendwann um 8 rief sie zurück, ich war total angefressen. Weil man sie nie erreichen kann und das sagte ich ihr auch.
Sie sagte um 8 ist unser zeit, ich hab zutun, und nicht ständig Freizeit wie du, was eigentlich überhaupt nicht stimmte.
Mich ärgerte das einfach nur, weil ich sie nie erreichen kann wenn mal was ist.
Sie bestimmte alles, Anrufzeiten, wann wir uns trafen einfach so gut wie alles.
Ich sagte ihr wieder, ich fühle mich wie das 5 Rad am Wagen.
Erklärte ihr warum, sie versteht mich einfach nicht und schaltet auf stur.
Wir gerieten wieder in Streit.
Und ich sagte, ich kann das alles nicht mehr.
Und sie sagte, dann musst du es beenden, dann hol ich mir 5 Hunde und werde mit denen glücklich.
Darauf hin beendete ich diese Beziehung und sagte ihr, dass neben ihrem Hund und ihrem neuen Auto anscheinend kein Platz mehr für mich ist, sie sagte darauf da hast du recht.
Und bestätigte mich in der Meinungen das ich mich überflüssig fühlte.
Ich weis ich bin kein Unschuldslamm ich hab auch Ecken und Kanten mit denen man klar kommen muss, und sie wird es mit mir sicher auch nicht immer einfach gehabt haben.
Aber ich habe nie den Respekt  und die Achtung ihr gegen über verloren.
Ich sagte immer wieder zu ihr, stell dir vor ich wäre so zu dir, wie du manchmal zu mir, da bekam ich die Antwort, sie ist eine Frau sie darf das.
Klar diese Beziehung hatte nicht nur schlechte Seiten.
Sie konnte wahnsinnig lieb und einfühlsam sein, grade in der Zeit als ich die Arbeit wegen mobbing gewechselt habe, Stande sie mir immer bei.
Ich konnte über tiefgründige Themen Stunden lang mit ihr reden.
Es gab so viele Sachen in denen wir einer Meinung waren.
Und sie mich auch verstanden hat.
Nur in diesem grundlegenden und mir wichtigen Dingen nicht.
Und nun hab ich diese Arbeit, und muss mich dort so zusammenreißen das meine Gefühle mich nicht überkommen.
Ich versteh es nicht, ich fühle mich als wäre ich der verlassene.
Eigentlich kann ich froh sein das es vorbei ist, aber mein herz hängt an ihr und ihren guten Seiten.
Trotz alle dem fehlt sie mir und ich habe so große Probleme den Kontaktabruch durch zu halten, am liebsten würde ich sie anrufen und mit ihr reden, aber ich weiß es bringt nichts, sie versteht mich nicht.
Ich kann mir nicht vorstellen, das ich sie noch liebe, nachdem was war.
Aber was tut mir dann so weh?
Kann es die Gewohnheit sein?
Was tut mir hier so weh?
Teilweise kommen mir die Gefühle so heftig hoch das glaube, so weh wie das tut kann es nur ein Fehler gewesen sein sich zu trennen.
Ich hoffe ich hab nicht so viel durch einander gebracht und ihr versteht was ich meine.
Ich würde gerne wissen was ihr davon haltet.

Offline Luna_C

  • König
  • *****
  • Beiträge: 581
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #1 am: Dezember 03, 2019, 18:32:45 Nachmittag »
Hallo Un12,

es ist glaube ich sehr schwierig, wenn die finanziellen Möglichkeiten so weit auseinander sind. Dazu kommt, dass ihre Prioritäten scheinbar auch bei dem liegen, was viel kostet. Und sie sich leider auch noch was drauf einbildet.

Die Respektlosigkeit Dir gegenüber hast Du beschrieben, das klingt sehr schlimm:

Zitat
Sie verglich mich mit anderen Männern und sagte mir wie heiss sie diese fand und ich solle auch mal wieder ins Fitnessstudio nicht das ich noch dicker werde.
Und da zu muss ich sagen das ich bei einer Körpergröße von über 2 Meter nur 90 kg wiege.

Zitat
Natürlich war ich, nach dem ich 2 Tage den Kontakt abbrach der böse, der kein Spaß versteht.
Und immer wieder solche kleinen Kränkenden spritzten.
Ich hatte das Gefühl die ganze Beziehung beruht nur noch auf meiner Seite.
Ich rief sie an ich fragte mach treffen ich gab mir Mühe.
Und wir trafen uns und sie fing direkt an mich zu kritisieren, geh mal zum Friseur, die Haare gefallen mir nicht, wenn du dir nicht endlich neue Klamotten kaufst dann tu ich es.
Und ich laufe nun wirklich nicht wie der letzte Mensch rum, ich pflege mich und ziehe mich modisch und sauber an.
Diese Beispiele sind nur einige von vielen.

Nein, witzig finde ich Ihr Verhalten gar nicht, und ein liebevolles Necken ist es auch nicht. Sarkasmus finde ich in Beziehungen ungeeignet, weil er verletzt.
Die enge Beziehung zur Mutter ist auch total schwierig, dass sie sich von ihr so beeinflussen lässt.

Zitat
Ich versteh es nicht, ich fühle mich als wäre ich der verlassene.
Eigentlich kann ich froh sein das es vorbei ist, aber mein herz hängt an ihr und ihren guten Seiten.
Trotz alle dem fehlt sie mir und ich habe so große Probleme den Kontaktabruch durch zu halten, am liebsten würde ich sie anrufen und mit ihr reden, aber ich weiß es bringt nichts, sie versteht mich nicht.
Ich kann mir nicht vorstellen, das ich sie noch liebe, nachdem was war.
Aber was tut mir dann so weh?
Kann es die Gewohnheit sein?
Was tut mir hier so weh?
Teilweise kommen mir die Gefühle so heftig hoch das glaube, so weh wie das tut kann es nur ein Fehler gewesen sein sich zu trennen.

Dass Dein Herz an ihren guten Seiten hängt, das finde ich sehr nachvollziehbar. Du hast es geöffnet, als sie diese Seiten zeigte, und die anderen zeigte sie erst später.
Wahrscheinlich dauert es eine Weile, bis Dein Herz verstanden hat, was Du schon analysiert hast, nämlich, dass sie nicht nur diese liebevollen Seiten hat, sondern auch sehr schlechte.

Normalerweise rate ich Leuten immer, ob sie nicht noch Paartherapie probieren wollen, dies und jenes bereden etc. - vielleicht wäre das ja in Deinem Fall auch eine Möglichkeit.
Allerdings kommt ihre Art so kalt über, dass bei mir der Eindruck entsteht, dass es fast unmöglich ist, dass Du da was erreichen kannst.

Zitat
Und sie sagte, dann musst du es beenden, dann hol ich mir 5 Hunde und werde mit denen glücklich.
Darauf hin beendete ich diese Beziehung und sagte ihr, dass neben ihrem Hund und ihrem neuen Auto anscheinend kein Platz mehr für mich ist, sie sagte darauf da hast du recht.
Und bestätigte mich in der Meinungen das ich mich überflüssig fühlte.
Ich weis ich bin kein Unschuldslamm ich hab auch Ecken und Kanten mit denen man klar kommen muss, und sie wird es mit mir sicher auch nicht immer einfach gehabt haben.
Aber ich habe nie den Respekt  und die Achtung ihr gegen über verloren.

Allein das mit den 5 Hunden - was für eine Gleichsetzung... , ich bin Tierfreundin, aber dass Du durch 4 weitere Hunde ersetzt werden sollst, das klingt total herabsetzend, das ist doch eine ganz andere Ebene, die Beziehung zu Tieren und die zu einem Partner...  >:( ::) :weinend:

Dass es einfach eine Weile dauert, weil man eben die lieben Seiten vermisst, das finde ich ganz normal. Das zeigt, dass Du bindungsfähig bist. Und jedes Lösen einer Bindung tut glaube ich weh.

Ich hoffe, dass noch andere Forenmitglieder ihre Sichtweise einbringen. Dies ist, relativ spontan geschrieben, meine.

Vielleicht lässt Du das gesamte Erlebte noch ein wenig sacken?

Liebe Grüße von Luna
« Letzte Änderung: Dezember 03, 2019, 18:35:17 Nachmittag von Luna_C »

Offline Un12

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #2 am: Dezember 03, 2019, 18:53:57 Nachmittag »
Vielen lieben Dank für deine Antwort, dass hilft mir wirklich sehr

Offline Bescheiden33

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 1087
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #3 am: Dezember 04, 2019, 10:34:55 Vormittag »
Lieber Un12,

herzlich willkommen hier, tut mir leid, dass es euch erwischt hat.

Du fragst, warum tut es so weh? Na ja, ihr seid fast 3 Jahre zusammen gewesen, in meinen Augen würde es mich überraschen, wenn dies nicht der Fall wäre. Ich nehme mal an, ihr hat es auch weh getan, als du mit ihr Schluss gemacht hast.

Egal wie es gelaufen ist, aber der Mensch hat dir ja etwas bedeutet, deshalb wird's wahrscheinlich weh tun, nicht?

Zu deiner Ex möchte ich dir ebenfalls etwas schreiben, in meinen Augen bist du auf eine Frau getroffen, die sehr genau wusste, was sie will, wie sie es bekommt und sie wird wahrscheinlich mit "Kritik" nicht gespart haben. Für mich persönlich das Gegenteil vom "Hascherl". 

Nun ja, die Frage, die du dir stellen kannst, ist: Möchte ich so jemanden in Zukunft wieder an meiner Seite haben? Oder vielleicht doch jemanden, der mich etwas mehr versteht und mehr Rücksicht auf meine Bedürfnisse nimmt?

Als du ein paar Beispiele genannt hast, wie sie mit dir umgegangen ist, musste ich, ohne dass ich es böse meine, etwas schmunzeln.  ;D

Schmunzeln deshalb, weil du die Möglichkeit gehabt hättest, anders darauf zu reagieren. Du hast aber entschieden es sehr persönlich zu nehmen und dich gekränkt zu fühlen. Ja klar, sie ist ja deine Partnerin, aber du hattest wohl keine andere Wahl, was ich schade finde.

Für mich wären manche ihrer Aussagen sicher ebenfalls nicht immer angenehm gewesen, manche hätte ich jedoch mit meinem Sinn von "Humor" gesehen und dementsprechend reagiert.

Also, was will ich dir schreiben? Ich denke, ihr beide habt einfach nicht zusammengepasst. Deshalb, wenn du es jetzt als letzten Ausweg siehst, mit ihr Schluss zu machen, wird das sicherlich seinen Sinn haben.

Ihr braucht beide einen anderen "Typ" von Partner, meiner Meinung nach, dann klappen sicher einige Dinge viel besser.

Ich möchte nicht ausschließen, dass sie ab und zu respektlos zu dir gewesen ist, ich kann dir aber schreiben, egal in welcher Partnerschaft du dich befindest, es lässt sich leider nicht vermeiden, dass man dem Gegenüber ab und zu ungewollt wehtut,  tut mir leid. Das ist halt ebenso ein Preis, den man für Nähe bezahlen muss. Würdest du mir da zustimmen?

Zumindest erlebe ich es so und habe ich Partnerschaft in meiner kleinen Welt erlebt. Klar, es soll ja Partnerschaften geben, da passt immer alles und zu jeder Zeit, da freu ich mich natürlich mit.  ;D

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. Schreib hier weiter, wann immer du magst.

LG Bescheiden

Offline Un12

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #4 am: Dezember 04, 2019, 13:13:24 Nachmittag »
Ich möchte nicht ausschließen, dass sie ab und zu respektlos zu dir gewesen ist, ich kann dir aber schreiben, egal in welcher Partnerschaft du dich befindest, es lässt sich leider nicht vermeiden, dass man dem Gegenüber ab und zu ungewollt wehtut,  tut mir leid. Das ist halt ebenso ein Preis, den man für Nähe bezahlen muss. Würdest du mir da zustimmen?

Ja da stimme ich dir zu, nur es hatte für mich nichts mehr mit kleinen Neckereien zu tun gehabt.
Zu dem ging sie ja auch noch immer mehr auf Distanz und das schon vor Monaten.
Wie ich schrieb, habe ich seit langen gemerkt das ich mich überflüssig fühlte.
Und meine Gedanken waren damals schon, dass sie mit dem Gedanken, Trennung, spielt.
Diese Gedanken hab ich aber immer wieder verworfen, da sie dann plötzlich wieder total lieb und zuvorkommend war.
Aber vielleicht wusste sie selber nicht ob sie die Beziehung noch wollte oder nicht.
Ich glaube nun im Nachhinein das sie schon viel früher mit mir angeschlossen hat.
Und das ihre Mutter sehr viel Einfluss hat, und dazu beigetragen hat das es nicht funktionierte.
Ob es ihr auch weh tut glaube ich nicht.
Da zu kann sie viel zu kalt sein.

Offline Nirdna

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 2138
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nichts waget,der darf nichts hoffen (Schiller)
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #5 am: Dezember 04, 2019, 13:23:32 Nachmittag »
Hallo Un12,
es ist ja nicht nur der Verlassene, der unter einer Trennung leidet. Auch der, der geht, tut es meist, weil er auch vorher schon an der Beziehung gelitten hat.
Ihr seid ziemlich jung, und die Freundin scheint unter die Kategorie „ verwöhntes Gör“ zu fallen.
Hier prallen wohl zwei Lebenswelten aufeinander , und die Ablehnung durch das Elternhaus zeigt es genauso wie ihr Verhalten.
So etwas lässt sich womöglich nicht überbrücken, und wenn es dermaßen deutlich um materielle Übermacht geht, aus der heraus man sich Erniedrigungen erlaubt, ist es wahrlich besser, dem ein Ende zu setzen.
Da kannst Du Dir wirklich jemanden suchen, der Dir mehr den Rücken stärkt in Zukunft.
Der Schmerz wird vergehen.
LG Nirdna

Offline Bescheiden33

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 1087
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #6 am: Dezember 05, 2019, 10:00:04 Vormittag »
Hallo Un,

Nirdna's Kommentar möchte ich mich anschließen, ich sehe das ähnlich.

Natürlich wird es nochmal um eine Spur schwieriger, wenn die Mutter mit dir nichts anfangen kann, und umgekehrt.

Und ja, mit großer Wahrscheinlichkeit hat deine Ex elterliche Prägungen übernommen und wird wohl ebenso in gewisser Art und Weise von diesen beeinflusst. In den meisten Fällen, so leid mir das tut für dich, ist Blut einfach dicker als Wasser.

Deine Entscheidung diese Beziehung zu beenden finde ich schon richtig, denn ich denke schon, dass eine Beziehung dazu da ist, sich meistens wohl zu fühlen und sich gegenseitig zu stützen.

Ihr habt nicht zusammengepasst, das denke ich nach wie vor. Es kommt bestimmt jemand, der besser zu dir passt.

Der Schmerz wird weniger, bis er irgendwann gar nicht mehr da ist, mein Wort darauf.

LG Bescheiden

Offline Un12

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #7 am: Dezember 05, 2019, 16:26:07 Nachmittag »
Vielen Dank für eure Worte.
Es ist eine ganz neue Erfahrung für mich, da ich noch nie eine Beziehung von mir aus beendet habe.
Wir haben nun seit letzten Freitag keinen Kontakt mehr.
Und ich werde mich auch dazu zwingen mich nicht von meinen Emotionen leiten zu lassen und sie kontaktieren.
Trotzdem fehlt sie mir wirklich sehr.
Das ganze mit Verstand zu sehen ist mega schwierig für mich.
Und im Nachhinein tun mir Fehler die ich gemacht hab Wahnsinn leid, und ich habe das Bedürfnis mich dafür zu entschuldigen.
Ich weiß aber auch dass es mir zu sehr weh tun wird mit ihr in Kontakt zu treten.
Daher werde ich die ganze Sache jetzt ruhen lassen.
Auch damit sie damit anschließen kann.

Offline cal

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Gewollte Trennung tut heftig weh
« Antwort #8 am: Dezember 05, 2019, 21:19:05 Nachmittag »
Hallo Un12,

für mich klingt es sehr danach, als dass es zwischen euch nicht passt. Und dass du ein Mensch bist, der sich sehr bemüht und eher zurücksteckt in einer Beziehung.

Was denkst du denn, welche Fehler genau du gemacht hast? Und wie stellst du dir eine Beziehung vor, die dich glücklich macht?

LG
cal