Autor Thema: Nach langer Zeit - Was bleibt?  (Gelesen 433 mal)

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Nach langer Zeit - Was bleibt?
« am: Januar 14, 2020, 14:15:30 Nachmittag »
Hallo allerseits,

mich würde interessieren, was bei denen, die sich nach langer Beziehungszeit getrennt haben, bei denen diese Trennung schon sehr lange zurück liegt und wo die betreffende Beziehung sozusagen "gegessen ist", am Ende übrig bleibt?

Für mich: Natürlich kann ich mich an vieles erinnern, doch hat das Wie des Endes die Zeit zuvor vollkommen überschattet. Das heißt, es gab Nettes, Lustiges etc. aber wirklich zählt das nicht, es zählte der Rest. Was zu der Einstellung führte: solche Leute gibt es eben.
Eine "Verbindung" gibt es schon noch. Doch keine reale, die habe ich wegen des "Epilogs"sehr schnell gekappt, aber dadurch, dass wir ein Kind haben.

Doch sage ich eigentlich nie "unser Kind", das träfe überhaupt nicht mein Gefühl. Obwohl es einen merklichen Knacks im Verhältnis zu seiner Mutter gab und bis heute gibt, er hat für sich einen guten Weg gesucht und gefunden. Und das ist das Wichtigste. Und, dass wir es miteinander gut hingekriegt haben, dass er aus konkreter Erfahrung weiß, dass er bedingungslos auf mich zählen kann. Und ich auf ihn. 
Wir (Ex und ich) sind sehr verschiedene Wege gegangen. Ich weiß nicht recht, wie ich es am besten ausdrücken kann; nehme ich, was wirklich von Bedeutung bis in die heutige Zeit hineinreicht, bleibt nichts.

Andere Erfahrungen?

« Letzte Änderung: Januar 14, 2020, 14:20:17 Nachmittag von Que sera »
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #1 am: Januar 14, 2020, 16:21:41 Nachmittag »
Ich schrieb:

"die sich nach langer Beziehungszeit getrennt haben,"
Das könnte missverstanden werden, gemeint ist. egal, wer der Initiator war.
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Steve

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Männlich
  • i would rather hurt than feel nothing at all
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #2 am: Januar 14, 2020, 17:30:10 Nachmittag »
Servus Que,

was bleibt am Ende übrig? Gute Frage denn das Ende ist noch nicht da.

Primär gilt es ein Leben zu Leben und dazu gehört halt nunmal die Trennung, die nicht von mir aus gegangen ist. In Retrospektive sage ich "it Takes two to Tango" allerdings
sehe ich bis heute keine disharmonische Schritte die das Tanzen, aus meiner Sichtweise, unmöglich gemacht haben.

Was ist geblieben? In welcher Schublade liegen 16 Jahre Ehe?

Erinnerungen an meine-unsere Söhne dürfen aus der Schublade bzw. sind ganz bewusst als Fotos an der Wand. Wir gehen seit fast 6 Jahren unsere eigenen Wege mit sporadischem
Kontakt, auch mit Ihrem neunen Mann. Ex hat uns mal für ein Wochenende besucht, teile mein Leben ja auch mit einer neuen Partnerin, und dieser Besuch war für alle Beteiligten
eine gute Erfahrung.

Was ist noch geblieben? Tja, das es mir gut tut keine Verantwortung mehr für Kinder (sind Berufstätig) und Familie mehr zu haben. Als Hauptverdiener hatte ich mir eingebildet alle
Lasten ohne zu murren schultern zu müssen.

Mein Leben ist gut und ich kann ohne Groll an das Vergangene denken.
I´m not heartless, I´ve just learned how to use my heart less

lg Steve

Offline Momo

  • ForenAs
  • ***
  • Beiträge: 121
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #3 am: Januar 14, 2020, 18:43:41 Nachmittag »
Gute Frage von dir Que.
Finde ich auch interessant, wie andere User Jahren danach ticken.

Anfangs dachte ich, irgendwann MUSS das Thema durch sein. War stets bemüht  ;D und dümpelte ewig in dieser Trauerphase rum. Und dann kam die Phase, wo ich nur noch wütend und auch verbittert war über diese "Zerstörung des Lebensziels".
Da hat sich doch einiges bei mir getan, die Trennung hat mich sehr geändert. Ist heute nur ein Kapitel in meinem Buch des Lebens  ;)

Ich finde mein Leben heute (4 Jahre nach der Trennung nach 29 gemeinsamen Jahren) richtig klasse. Ich plane gar nichts mehr großartig, mache viele Sachen spontan und verschiebe gerade schöne Dinge nicht mehr auf die lange Bank.
Auf die fast 30 Jahre gemeinsame Vergangenheit schaue ich eher neutral bis positiv.
Es war ja nicht alles schlecht, viele Dinge hat man gemeinsam bewältigt. Da wir noch recht jung waren damals, haben wir viele Prüfungen und Lebenskrisen gemeinsam überstanden. Wenn ich über die Vergangenheit rede, dann spreche ich auch noch von WIR oder UNS.
Alleine die Geburt der Kinder, was gibt es großartigeres im Leben. Das WIR von damals gibt es also noch - es sind z.B. unsere Kinder, nicht nur meine oder seine!

Schöner für alle hätte ich es gefunden, wenn auch das Ende der Ehe etwas respektvoller abgelaufen wäre. Was da alle passierte, damit hätte ich vorher im Leben nicht gerechnet. Diese Vertrauen in DEN Menschen gibt es nicht mehr. Das möchte ich auch nie wieder haben, ich will da auch keine Freundschaft mehr haben. Dieses WIR ist weg...

« Letzte Änderung: Januar 14, 2020, 18:50:27 Nachmittag von Momo »

Offline Medea

  • Moderator
  • Plaudertasche
  • ***
  • Beiträge: 1863
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #4 am: Januar 14, 2020, 21:38:00 Nachmittag »
Lieber Que Sera,
was bleibt? Eine Geschichte, die ich von meinem Leben erzählen kann, eine Geschichte, die sich zugetragen hat, die einen Anfang und die ein Ende hatte. Beides ganz schön klischeehaft genaugenommen.
Und weil Geschichten und Erinnerungen schwanken und sich immer nur auf erinnerte und ganz subjektiv wahrgenommene Einzelpunkte stützen, ist in der Geschichte vermutlich auch viel Geschichtsklitterung. Und sie ist sogar anders, je nachdem welchen Erzählton ich wähle und worauf ich den Fokus lege.
Es bleibt nichts, was in meine Gegenwart dauert ganz konkret. Ich habe den Namen und die Bilder und die Geschenke aus meinem Leben getilgt. Und ein ganzes Stück weit, so weit es ging, die Erinnerungen. Jedenfalls in den ersten Jahren. Ich wollte das nichts mehr in meinem Leben an die ehemals unsere Geschichte erinnert. Mein Leben hat ganz neu angefangen. Und es ist gut.
Aber natürlich sind Erinnerungen noch da. Ich glaube, ich war lange Zeit eine glückliche Frau in der vergangenen Beziehung. Das war erst einmal vorbei, als er ging.  Der letzte Eindruck wiegt natürlich schwer. Am Grab meines Vaters stand er bei mir und ich war nicht alleine. Das war viel. Und dafür habe ich heute noch ein Gefühl der Dankbarkeit. Und die Zeit, die wir miteinander verbracht waren, war halt auch meine junge Erwachsenenzeit. Eigentlich bin ich in den ersten Jahren mit ihm erst richtig erwachsen geworden. Die Studienzeit, die Berufsjahre. Das hatte mit ihm zu tun, aber auch nicht. Es hatte ja auch viel mit meinen eigenen Aufgaben zu tun.

Was bleibt schon aus der Vergangenheit, was wirklich eine Rolle spielt im gegenwärtigen Leben? Vielleicht die Erfahrung, dass das Leben nie so weiter geht, wie man es sich denkt. Dass nichts selbstverständlich ist, was uns an Gutem widerfährt, und dass manchmal die Welt untergeht, aber trotzdem jeden Morgen die Sonne wieder aufgeht, was sich erst grausam anfühlt, dann aber dazu führt, dass auch eine neue Welt wieder aufgehen kann. So etwas in der Art.


Zu einfache Antworten verengen das Weltbild, schlimmstenfalls das Menschenbild, immer die Zukunft.

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #5 am: Januar 14, 2020, 23:57:44 Nachmittag »
Mir fällt etwas ein, was von dem "nichts" abgeht. - Das, was ich (natürlich nicht ohne andere, das hätte ich allein nie hingekriegt; und das Glück war auf meiner Seite) nach dem Einschnitt draus gemacht habe. Mögen sich Details ändern, das bleibt, und sogar für immer. 
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #6 am: Januar 15, 2020, 14:35:57 Nachmittag »
Hallo Momo,

Zitat
Ich finde mein Leben heute (4 Jahre nach der Trennung nach 29 gemeinsamen Jahren) richtig klasse. Ich plane gar nichts mehr großartig, mache viele Sachen spontan und verschiebe gerade schöne Dinge nicht mehr auf die lange Bank.

Das liest sich ja sehr gut!

Was das Ende angeht, das Letzte in doppeltem Sinn. Es ist merkwürdig, würde mich jemand fragen, ob ich mir wünschte, dass es anders gewesen wäre, würde ich nein sagen. 
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #7 am: Januar 15, 2020, 19:03:27 Nachmittag »
Hallo Steve,

du schriebst: "it Takes two to Tango"

Ich habe mal irgendwo, du weißt schon wo :), dazu gelesen: Aber es braucht nur einen, um dem anderen dabei fahrlässig oder vorsätzlich auf die Füße zu treten. ;)

« Letzte Änderung: Januar 15, 2020, 19:13:05 Nachmittag von Que sera »
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #8 am: Januar 16, 2020, 12:05:24 Nachmittag »
Weshalb ich die Thread-Frage auch gestellt habe: Ganz abstrakt gesehen meine ich, in irgendeiner hinteren Ecke , da muss doch etwas übrig bleiben, wenn man so lange zusammen war. - Ganz konkret, fallbezogen aber meine ich, das ist ganz vernünftig so.   
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Traurig2019

  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #9 am: Januar 18, 2020, 19:45:13 Nachmittag »
ich bin ja nur seit einem halben Jahr getrennt und kann nur spekulieren. Trotzdem bleiben natürlich die Kinder als Manifestation unserer Beziehung. Aber sonst? Ich denke mal, dass ich irgendwann mit Güte und Wohlwollen auf die gemeinsame Vergangenheit zurückblicken kann. In der Vergangenheit verklärt sich ja vieles, so dass meist positive Erinnerungen die negativen überlagern. Und das ist auch gut so. Das Leben wird zwar vorwärts gelebt, jedoch die Frau, die ich heute bin, wurde auch durch die letzten 25 gemeinsamen Jahre geprägt. Insofern bleibt dann doch einiges - nämlich ich mit meinen guten und schlechten Erfahrungen, meinen sichtbaren und unsichtbaren Narben, meiner warmherzigen und eingefrorenen Seele.
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen (John Lennon)

Offline Nirdna

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 2153
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nichts waget,der darf nichts hoffen (Schiller)
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #10 am: Gestern um 11:53:35 »
Ja, man kann mit Güte und Wohlwollen zurückblicken, finde ich aus eigener Erfahrung. Schließlich war es eine freie Entscheidung, mit einem Menschen ein Leben zu gestalten. Bei mir waren es insgesamt 32 Jahre, und sicher wäre ich heute ein anderer Mensch mit anderen Erfahrungen, hätte es sie nicht gegeben. Es war mein Weg, und dass er in eine Sackgasse führte, war nicht gedacht und leider auch nicht zu verhindern.
Heute, nach immerhin schon acht Jahren der Trennung und Scheidung, bin ich froh, aus dieser Beziehung heraus zu sein, habe zu mir und auch zu anderen gefunden und bereue weder die Jahre davor noch die Trennung selbst.
Das gemeinsame Kind ,inzwischen längst erwachsen , ist nur noch ein sehr loses Bindeglied. Es gibt eine Beziehung zum Vater und zur Mutter, das läuft entspannt und ohne Einmischung von beiden Seiten. Wir leben in sehr weit voneinander entfernten Städten jetzt, das ist ein Pluspunkt.
Nichts bereuen, alles hatte seinen Platz zu seiner Zeit.

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #11 am: Gestern um 14:51:50 »
Und die Frage anders herum gestellt. Was könnte vermutlich/vielleicht für den anderen übrig geblieben sein?

Ich vermute - das ist jedoch nichts, was sie in ihrem aktuellen Leben bewegt, aber es bleibt eben "als Teppich" übrig. Es sind vor allem Vorwürfe. Mir scheint, dass mein/unser Sohn (mittlerweile erwachsen) , der mir deutlich ähnlicher ist als ihr, real wie auch stellvertretend davon oft noch was abkriegt. Vor allem in Form von Depotenzierungen/Abwertungen ("davon verstehst du nichts" etc.). Manchmal macht ihm das schon noch etwas aus. Er sagt, das dort sei nicht seine Welt. - Ich könnte mit solch einem "Knacks" nicht leben, denke aber, dass sie es gut kann, weil sie ihn nicht wahrnimmt bzw. weil sie im Recht ist.   
« Letzte Änderung: Gestern um 14:54:49 von Que sera »
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Momo

  • ForenAs
  • ***
  • Beiträge: 121
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #12 am: Gestern um 16:02:01 »
Schade, dass man nicht auf Knopfdruck mal so 5 Min in den Kopf von dem Anderen gucken kann, wenn der- oder diejenige an die alte Zeit denkt.
Mir persönlich ist das mittlerweile egal, weil es eh durch seine neue Partnerschaft vernebelt ist. Viel vergessen oder verdrängt wurde...
Aber das muss man in seiner Situation ja auch, wie soll man sonst morgens in den Spiegel gucken können. ;)




Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #13 am: Gestern um 16:53:20 »
Hallo Momo,

Du schriebst:
"Schade, dass man nicht auf Knopfdruck mal so 5 Min in den Kopf von dem Anderen gucken kann ..."

Ich würde es gerne, ich wäre neugierig auf meine Trefferquote.  ;)
Ich meine nicht, nun alles richtig zu interpretieren, in manchen Dingen wäre ich vermutlich überrascht, aber in wesentlichen Punkten vermute ich, in der Richtung wenigstens schon richtig zu liegen. Fürs Praktische reicht das dür mich.   

Und:
"Aber das muss man in seiner Situation ja auch, wie soll man sonst morgens in den Spiegel gucken können. ;)"

In meinem Fall bin ich da nicht so gnädig, von wegen "Verdrängung". (Zumal Ex Psychotherapeutin ist, Dipl. mit zwei Zusatzausbildungen. Aber auch sonst wäre ich das wohl nicht.) Für mich läuft das unter ,kognitive Kapitulation`. Prinzipiell: Das finde ich sehr unsympathisch, da kann und will/wollte ich nichts mit anfangen.
« Letzte Änderung: Gestern um 16:57:26 von Que sera »
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")

Offline Que sera

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Lebende Foren Legende
  • **
  • Beiträge: 3461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nach langer Zeit - Was bleibt?
« Antwort #14 am: Gestern um 19:21:47 »
Wie Ex sich  mir gegenüber zum Ende verhalten hat, da kann ich mich halbwegs hineindenken, hab' ein plausibles Bild.
 
In zwei Punkten hat sie sich aber in ihrer Persönlichkeit drastisch verändert, was ich nicht auf die Reihe kriege. Das fehlt mir das "Innenleben". - Da würden diese "5 Minuten" schon helfen.  :)

Eins: Früher war ihr Kind ihr ein und alles. Was sich allerdings mit der Zeit änderte, d. h. je älter er wurde, desto mehr war an ihm was auszusetzen. Was sich aber m. E. noch in Grenzen hielt. (Mit der Trennung aber wurde es vehement.) Jetzt noch gehört das bei Besuchen (da er weit entfernt wohnt, sind die nicht so häufig) zur Tagesordnung, oft (meist sogar) bei ganz banalen Themen, in Bezug auf Ansichten, polit. Meinungen, Tischmanieren  usw.

Zwei: Wir waren weder reich noch arm. Wir konnten immer mit (relativ) wenig auskommen, an Luxus lag keinem von und beiden. Im neuen Haushalt ist das nun ganz anders. Da fährt sie auf dem Zug ihres Mannes mit (ebenso Psych--Th., der vom Zimmer nebenan.  :) ), der zuvor schon so war. Da geht nur das Beste. Am Beispiel, das und Ähnliches erzählte mir mein Sohn, der selbst gut verdient, für ihn nicht nachvollziehbar: Gläser für 50 E./Stck; zweier Sofa dür 7.000.E.  etc. pp.
In diesem Punkt hat sie sich um 180 Grad gedreht.
Zu meiner Neugier, ich wüsste tatsächlich gerne, wie Luxus bzw. das Wissen, nur Edles zu haben das Wohlbefinden bzw. das Glück befördert.
« Letzte Änderung: Gestern um 19:26:54 von Que sera »
Buon Giorno, Prinzessin!" (Film: "Das Leben ist schön") - Runter von meinem Rasen! ("Gran Torino")