Autor Thema: Trennung trotz Liebe  (Gelesen 3515 mal)

Offline Dusseline

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 2383
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #15 am: März 17, 2011, 15:21:28 Nachmittag »
Sie sieht aber dann doch trotzdem, wenn er online geht und das tut ihr weh. Ich würde wirklich alles vermeiden, was zusätzlich wehtut.

Offline chart4me

  • Moderator
  • Lebende Foren Legende
  • ***
  • Beiträge: 4272
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aus der Hoffen-Liga
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #16 am: März 17, 2011, 15:28:50 Nachmittag »
Aber die Chat-Box ist dann ganz weg, man muss ja nicht drauf klicken und schauen.

Und so kann sie wenigstens mit anderen schreiben oder ihre Spiele machen.
Es gilt, in der Gegenwart zu leben, an die Zukunft zu denken, aus der Vergangenheit zu lernen.

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #17 am: März 17, 2011, 15:34:51 Nachmittag »
Dusseline,
wenn man selbst offline geht, ist die Chatbox weg und alle Kontakte, die online sind, stehen nicht mehr da. Das wäre eine Alternative! Danke für den Hinweis, bin ich selber nicht drauf gekommen.

Hab jetzt bei einer Therapeutin, die mir eine Kollegin empfohlen hat, für 5.4. einen Termin. Die Situation mit meiner Tante, die berufliche Belastung UND das noch machen mich fertig. Ich hab gerade keine Ahnung mehr, wie ich mein Leben bewältigen soll. Klingt blöd, ich weiß. Ich empfinde es so ...
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN

Offline pecosa

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • ForenAs
  • ***
  • Beiträge: 215
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #18 am: März 18, 2011, 21:10:45 Nachmittag »
Hi,
ich habe mein unsicheres Herzblatt von meinem FB-Freundeskreis komplett entfernt... weil ich dann gar nicht erst schauen kann und auch Kommentare nicht mehr lese. FB ermöglicht leider noch immer einen indirekten Kontakt, der Schmerz, wenn man keinen direkten Kontakt zum Liebsten hat, ist doch sehr groß.
Bei mir ist es ähnlich: Er will mich, er will alles - spürt aber große Angst vor einem gemeinsamen Leben. Und das nach 2 Jahren Beziehung... Damit kommt er nicht klar, sagt er. Und ich auch nicht. Also habe ich ihm gesagt, er soll gehen und das für sich klären. Ich weiß nicht, ob das Warten sich lohnt, wenn es schon so weit ist... die Zeit wird es zeigen. Ich habe mir 4 Wochen gegeben, dann ist für mich Ende. Auch wenn es sehr wehtut.
Pec
This too will pass

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #19 am: März 18, 2011, 22:56:06 Nachmittag »
Okay .. ich hab die Kontaktsperre gebrochen. Warum? Weil ich bei Facebook war und gesehen habe, dass er den Beziehungsstatus geändert hat - und zwar zu "gar nichts", also keine Angabe mehr drin. Ich war wie vor den Kopf gestoßen und hab ihn angerufen.
Er meinte, dass er die Angabe einfach komplett rausgenommen hat, das aber nicht heißen würde, dass er sich jetzt schon entschieden hätte. Er hat mich gefragt, wie es mir geht (hab auch ehrlich geantwortet) und dann hab ich ihn gefragt, wie es ihm geht. Da meinte er, dass die letzten 2 Wochen total hart für ihn waren, er hat mehr gearbeitet als sonst und sich vor Frust ein neues Motorrad gekauft hat. Auf meine Frage hin, ob es ihm jetzt besser geht, meinte er "Naja, ich hab halt jetzt etwas mehr Zeit um Dinge für mich zu tun." War schon ein kleiner Stich für mich, wobei es nicht mal so gemeint war, wie ich es im ersten Moment verstanden habe. Er hat mir dann noch mal gesagt, dass sich der Stand nicht geändert hat und wir nach den 2 Monaten sehen, ob wir Kontakt wollen oder nicht und in welche Richtung wir den pflegen wollen, ob noch mal was draus werden soll oder eine Freundschaft besser ist. Das hab ich dann so auch stehen lassen und das Telefonat beendet.

Ich weiß nicht, ob es richtig war, ich bin jetzt noch total unter "Schock" irgendwie.
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #20 am: März 19, 2011, 22:53:22 Nachmittag »
Ich weiß nicht, ob sich noch jemand dafür interessiert, ich schreibe es trotzdem mal auf ... Ich habe mich heute mit der Ex seines besten Freundes getroffen. Die beiden erleben eine ähnliche Situation wie wir: Lieben sich und sind trotzdem nicht zusammen. (Gründe hierfür seien mal außer Acht gelassen)

Jedenfalls weiß sie eben von ihrem Ex, dass es meinem Ex total schlecht geht. Er ist zu nichts zu gebrauchen, alle Versuche, ihn zum Weggehen oder so zu bewegen, sind fehl geschlagen, er redet nicht mehr darüber, zieht sich komplett in die Arbeit bzw seine Wohnung zurück. Als er es seinem besten Freund eröffnet hat (wohl mit den Worten "Ich bin jetzt übrigens Single"), ist er aus allen Wolken gefallen, wollte wissen, was und wieso, usw., aber es kam nichts raus... außer, dass er immer noch große Gefühle für mich hat ...

Ich hatte damit gerechnet, dass er sich so zurückzieht, aber dass es so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht.

Generell bin ich momentan auch an einem Punkt, wo ich nciht mehr weiter weiß. Ich habe jeden Tag Heulanfälle, kann mich z.B. über Lob vom Chef oder eine "Beförderung" nicht freuen. Jeden Tag frage ich mich, was mein Leben überhaupt für einen Sinn hat.  :weinend:
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #21 am: März 24, 2011, 21:07:45 Nachmittag »
Warum schreibt denn keiner mehr was?  :schild4: Irgendwas falsch gemacht?

Naja, hier mal ein kleines Update....
Die Kontaktsperre habe ich wie gesagt das eine Mal gebrochen, aber nicht mehr. Weiß halt nur noch von seinem Freund, dass er das mit dem 1.5. total ernst nimmt und auf seinen Vorschlag hin, sich doch mit anderen Frauen abzulenken, muss er total entsetzt reagiert haben und gemeint haben, dass das das Allerletzte ist, an was er jetzt denkt... Klingt alles sehr positiv und trotzdem bleibt es eine Trennung, die auch endgültig sein kann, weil er nicht unbedingt auf sein Herz hört...

Ich persönlich finde, dass ich recht große Fortschritte gemacht habe ... U.a. eben auch zu merken, dass ich viel zu viel auf meine Umwelt gehört habe und wir einfach nicht mehr richtig miteinander geredet haben. Aber meine größte Erkenntnis ist die auch am meisten schmerzhafteste. Ich habe jetzt gesehen, dass er mit keinem über seine Situation spricht. Seine Familie weiß noch immer nichts von unserer Trennung, mit seinem besten Freund kann er auch nciht richtig reden. Das bedeutet ... ICH war/ bin bisher der einzige Mensch, dem er sich voll und ganz geöffnet hat. Es ist ja nahezu ein Geschenk für einen so verschlossenen Menschen, dass er vor einem anderen WEINT ... Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und habe das in meiner Überemotionalität einfach nicht gesehen .... Das tut mir so leid und ich würde es ihm so gerne SOFORT sagen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es einfach zu früh ist für ein Gespräch... Ich merke immer mehr, dass ich die hoffende Tendenz einnehme ... Ich weiß, dass ich damit böse auf die Nase fallen kann .... Doch ich glaube, nur so kann ich die nächste Zeit irgendwie überstehen...

Schönen Abend noch ...
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #22 am: Juni 13, 2011, 20:56:34 Nachmittag »
Hallo,
Ihr seht, meine letzte Antwort ist schon sehr lange her ... Es hat sich einiges verändert in meinem Leben ...

Kurze Zusammenfassung: Irgendwann war ich an dem Punkt, wo ich merkte, dass mein Leben ohne ihn gut ist und mir eigentlich sogar besser tut. Als wir dann am 1.5. telefoniert haben und damit die Kontaktsperre aufgehoben war, war es zwar sehr vertraut, auch die Treffen danach. Dennoch war uns beiden wohl klar, dass es vorbei ist. Unser Kontakt beschränkt sich auf ca. alle 2-3 Wochen in Form von Chat oder SMS, eher selten Telefon oder gar noch Treffen. Wir haben nicht mehr über uns oder unsere Beziehung geredet. Für mich besteht auch kein Klärungsbedarf mehr. Es ist vorbei und gut so.
Natürlich tut es mir noch weh, wenn ich an ihn denke und ich bin traurig, dass wir es nicht geschafft haben. Ich denke, das ist auch in Ordnung, zurück möchte ich ihn aber nicht.

Naja und dann ist das passiert, wovor mich einige von euch in diesem Thread "gewarnt" haben:
http://www.trennung-forum.de/forum/index.php/topic,8005.0.html
Aus der Freundschaft wurde doch mehr. Es hat sich quasi einfach ergeben. Er brauchte auch meine Unterstützung und irgendwann ... Naja, ich kann es nicht genau bezeichnen, was es ist ... Wir verbringen noch mehr Zeit zusammen, schlafen miteinander .. eben wie in einer Beziehung alles, nur dass es keine ist. Wie man sowas nennt? Keine Ahnung. Wir haben auch nie darüber gesprochen, nur kurz, als wir quasi da reingeschlittert sind ... Dass wir den Kopf ausschalten und einfach sehen, was daraus wird ... ohne Verbindlichkeiten, Verpflichtungen, o.ä.
Ich mag ihn total gerne, könnte mir auch wirklich eine Beziehung vorstellen, allerdings bin ich noch nicht soweit und gerade weil er mir so viel bedeutet, will ich mir die Zeit lassen. Und auch er braucht die Zeit .. schon allein das Wort "Beziehung" oder "fester Freund" löst bei ihm eine gewisse Panik aus. Auch, wenn es "eigentlich" so ist ... Wir zeigen ja auch in der Öffentlichkeit unsere Zuneigung durch einen Kuss oder Händchenhalten. (in der Arbeit aber nicht, er ist ja mein Kollege, wobei auch hier -leider- schon die meisten gemerkt haben, dass da was ist. Wir streiten es aber natürlich ab...)
Ich merke aber immer wieder, wie er sich mir öffnet, seine Unsicherheit offenbart und ich ihm da aber auch das Vertrauen schenken kann ... Und wisst ihr, es fällt mir plötzlich so einfach, dem ganzen ZEIT zu geben. Das konnte ich bei meinem Ex nicht. Ich war immer mit so einer Unruhe erfüllt ... Wann kommt dies, wann das? Und nun denke ich mir, wenn er diese Zeit braucht, um Vertrauen in mich, unsere "Beziehung" zu gewinnen, dann gebe ich sie ihm ... Wenn er das nicht kann, so hatte ich in dieser Zeit jedenfalls einen Menschen an meiner Seite, der mich unterstützt, mir Sicherheit gibt, an dessen Seite ich wachsen kann -- das ist schon sehr viel wert, denn durch ihn merkte ich auch erst, dass nicht alle Männer so sind wie mein Ex. Ohne ihn schlecht zu machen, aber ich weiß erst jetzt, wie viel mir emotional eigentlich gefehlt hat. (und auch sexuell!!!  >:D )

Ich hatte mich auch noch -bevor das mit ihm lief- noch mit anderen Männern getroffen, einfach auch nu so. Um neue Ansichten und Menschen kennen zu lernen. Ich fand die alle nett, aber es war keiner dabei, bei dem ich mir hätte vorstellen können, ihn zu küssen oder emotionale Nähe zuzulassen. Das geht nur bei ihm...

Im Moment geht es mir also gut so, wie es ist und ich genieße es. Ich weiß, dass irgendwann der Moment kommt, der alles verändert oder gar beendet. Dieses Risiko macht mir aber keine Angst - zum einen ist der Moment noch nciht da, zum anderen bleibt dieses Risiko ja auch in einer Beziehung. Und wie man das Ganze nennt oder ob man das Ganze erst benennen muss ... ist letztendlich egal. Wenn es zwischen 2 Menschen stimmt, ist das eher nebensächlich und der Rest ergibt sich.

Drückt mir die Daumen, dass ich so mein Lebensglück finde, er tut mir einfach so wahnsinnig gut... !!

Liebe Grüße,
eure ein kleines bisschen verliebte Gulietta
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN

Offline Dusseline

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 2383
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #23 am: Juni 14, 2011, 09:42:12 Vormittag »
Eine vorsichtige Frage: Er ist hoffentlich auch Single bzw. hat außer dir keine andere "Nicht-Beziehung" oder wie ihr beiden das nennen mögt?


Offline angel55

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Plaudertasche
  • *
  • Beiträge: 1671
  • Geschlecht: Weiblich
  • Geduld, die dunkelste Stunde ist vor Sonnenaufgang
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #24 am: Juni 14, 2011, 10:46:34 Vormittag »
Liebe Gulietta,

ich drücke euch Beiden ganz fest die Daumen, dass ihr das hinkriegt und keiner von euch in irgendeiner Form enttäuscht wird.

Ich lebe im Moment genauso wie es bei dir ist, mein Mann kam nach der Trennung(er) nach 2 Jahren zurück und nahm wieder Kontakt auf.
Es war und ist ein ziemliches Hin und Her, grade bei mir, aber wir beide merken, dass wir uns lieben. DAs Drumherum muss aber noch sauber aufgearbeitet werden. Wir lassen uns in Ruhe oder treffen uns aml, stehen in Kontakt und nähern uns an, um dann wieder in Deckung zu gehen. Abwarten, was daraus wird. Es gibt auch ein Buch "Nicht mit dir und nicht ohne dich", so sieht es aus......

Liebe Grüße von angel
„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling.
Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“
Hans Christian Andersen

Wenn nicht geschehen wird, was wir wollen,
so wird geschehen, was besser ist.
(Martin Luther)

Offline Gulietta

  • Trennungs-Forum Mitglied
  • Jungspund
  • **
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trennung trotz Liebe
« Antwort #25 am: Juli 08, 2011, 19:22:51 Nachmittag »
Hallo!
@ Dusseline: Ja, er ist Single. Wir verbringen quasi 24/7 zusammen ... Von 7 Nächten sind wir nur 1-2 nicht zusammen, tagsüber sehen wir uns in der Arbeit und abends eben dann noch oder chatten. Da hätte eine andere Frau gar keinen Platz. Er hat mir auch erst vor kurzem gesagt, dass ich seine Nummer 1 bin, die Frau an seiner Seite und dass mir niemand diesen Platz wegnimmt.

@ angel55:
Danke für die Wünsche, das gebe ich gerne an dich und deinen Mann weiter :)

Mittlerweile ist es auch so, dass in der Arbeit viele Bescheid wissen, auch unser Chef und letzten Freitag hat er mich als seine "Freundin" bezeichnet und von einer "Beziehung" gesprochen. Am Sonntag dann das Statement "Ich hab dich lieb, meine Süße." Ich bin zwar noch etwas skeptisch, nicht nur, was seine Vorsichtigkeit hinsichtlich Beziehungen angeht, sondern auch mir selbst gegenüber, ob ich wirklich schon wieder eine "Freundin" und in einer "Beziehung" sein will. So war das jetzt eigentlich ganz okay und ich möchte es eigentlich schon auch langsam angehen lassen, weil ich selbst auch sehr viel Angst vor Verletzung habe.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht....
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. - CHRISTIAN MORGENSTERN